einsinnig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungein-sin-nig

Verwendungsbeispiele für ›einsinnig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und doch ist es so eindeutig und einsinnig nicht gewesen.
Die Zeit, 05.07.1963, Nr. 27
Mit einem atmosphärisch dichten, aber einsinnig erzählten Roman wären sie nicht mehr zu fassen gewesen.
Süddeutsche Zeitung, 28.02.2003
Von einsinniger Manipulation der folgebereiten Massen durch faschistische Propagandaliteratur kann daher nur am Rande die Rede sein.
Die Zeit, 23.04.1993, Nr. 17
Die Differenzen können sich nur verkleinern und nicht vergrößern; der zeitliche Ablauf ist einsinnig.
Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630
Aber des Menschen Worte sind vorm Richter einsinnig, seine Taten eindeutig und haben nur einen Grund, eingleisig ist seine Bahn, das Leben einfach und einfältig.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 124
Zitationshilfe
„einsinnig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einsinnig>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einsinken
einsingen
Einsilierung
einsilieren
Einsilbler
einsitzen
Einsitzende
Einsitzer
einsitzig
einsmals