einstellen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ein-stel-len
Wortzerlegung ein- stellen
Wortbildung  mit ›einstellen‹ als Erstglied: Einstellfeld · Einstellhebel · Einstellknopf · Einstellplatz · Einstellraum · Einstellskala · Einstellung · Einstellvorrichtung · einstellbar
 ·  mit ›einstellen‹ als Letztglied: voreinstellen  ·  mit ›einstellen‹ als Binnenglied: Zeileneinsteller  ·  mit ›einstellen‹ als Grundform: eingestellt  ·  formal verwandt mit: Stelldichein
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. vorübergehend Unbenutztes wegstellen, abstellen
Beispiele:
das Fahrrad, den Handwagen (in den Hof) einstellen
das Auto ist in die Garage eingestellt worden
Pferde (in den Stall) einstellen
seine Möbel, Sachen (bei jmdm.) einstellen
Bücher (in ein Regal) einstellen (= einordnen)
der Band ist falsch eingestellt (= ist an der falschen Stelle eingeordnet)
2.
etw. (auf etw.) einstellenetw. technisch so richten, stellen, dass es fehlerfrei arbeitet, dass das Gewünschte erscheint
Beispiele:
einen Fotoapparat, das Objektiv (scharf, auf die richtige Entfernung) einstellen
er hatte falsch eingestellt, darum war die Aufnahme unterbelichtet
das Radio auf einen anderen Sender einstellen
stellen Sie bitte Ihr Gerät auf Zimmerlautstärke ein!
der Hebel, Schalter war auf Null, das Schloss war auf eine Nummer eingestellt
das Fernrohr war auf den entfernten Berggipfel eingestellt
die Scheinwerfer einstellen
etw. Gewünschtes durch Handgriffe an einem Apparat finden
Beispiele:
die richtige Entfernung, Zeit einstellen
einen anderen Sender, die Nachrichten, Musik einstellen
3.
jmdn. einstellenjmdm. eine bezahlte Arbeit geben, jmdn. in ein Arbeitsverhältnis nehmen
Beispiele:
dieses Werk stellt jederzeit junge Fachkräfte ein
bis auf Weiteres werden keine neuen Mitarbeiter eingestellt
er wird daraufhin bei niemandem mehr eingestellt werden
4.
sich einstellenkommen, da sein
Beispiele:
ich werde mich pünktlich, zur angegebenen Zeit einstellen
jeden Abend stellte er sich ein
Not, Kummer stellte sich ein
Sorgen, Zweifel hatten sich in, bei ihr eingestellt
Fieber, heftiges Erbrechen stellte sich bei dem Erkrankten ein
die Wirkung kann sich erst nach einiger Zeit einstellen
dieses Jahr stellt sich der Winter zeitig ein
5.
etw. einstellenmit etw. aufhören, etw. beendigen
Beispiele:
dieser Betrieb stellt seine Arbeit, die Fabrikation ein
jmd. stellt seine Tätigkeit ein
die Zeitung musste ihr Erscheinen einstellen
wegen Bauarbeiten wird der Zugverkehr auf dieser Strecke vorübergehend eingestellt
um Mitternacht wurden die Rettungsarbeiten eingestellt
eine militärische Aktion, das Feuer an einem Frontabschnitt einstellen
die Versuche mit Atombomben einstellen
ich werde die Untersuchungen, meine Bemühungen, das gerichtliche Verfahren einstellen
seine Zahlungen, die Kredite einstellen
6.
sich auf etw. einstellensich innerlich auf etw. vorbereiten, seinen Sinn auf etw. Kommendes richten, etw. erwarten
Beispiele:
ich hatte mich auf ein Familienfest eingestellt, und da kam dieser Todesfall dazwischen
sich auf einen Theaterbesuch einstellen
er war nur auf seine Arbeit, auf Erfolg, Verdienst eingestellt
ich werde mich (innerlich) darauf einstellen, dass …
Denn mit leerem Magen und mit bloßen / Füßen ist man nicht auf Größe eingestellt [ BrechtGedichte23]
Ich war von Kopf bis Fuß nicht auf Liebe eingestellt [ SeghersTransit5,13]
sich auf jmdn. einstellensich in seinen Worten und Handlungen nach jmdm. richten
Beispiele:
er wollte sich in seinen Worten und Lichtbildern auf das Auffassungsvermögen seiner Zuhörer einstellen
sich auf seine Zuhörer, Umwelt einstellen
sie hatte sich ganz auf das Kind eingestellt
Sport sich, jmdn. auf den Gegner einstellensich, jmdn. auf den Gegner vorbereiten
Beispiel:
der Sportler wurde von seinem Trainer gut auf seinen Gegner eingestellt
7.
Sport einen Rekord einstelleneinen früheren Rekord wieder erreichen
Beispiele:
der deutsche Meister stellte den Rekord des Schweden ein
sie stellte die Jahresbestzeit ein
der eingestellte Rekord wurde nicht notiert
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
legen · setzen · stellen  ●  einstellen  fachspr. · tun  ugs., salopp
Synonymgruppe
(sich) akkommodieren · (sich) einrichten (auf) · (sich) einstellen (auf) · anpassen
Synonymgruppe
anstellen · berufen (auf einen Lehrstuhl) · beschäftigen · einem Bewerber eine Chance geben · einstellen · engagieren · rekrutieren · unter Vertrag nehmen · verpflichten  ●  dingen  veraltet · anheuern  ugs. · in Lohn und Brot nehmen  geh., veraltet
Antonyme
Synonymgruppe
adjustieren · anpassen · eichen · einstellen
Synonymgruppe
(sich) einstellen (auf) · (sich) einstimmen · (sich) gefasst machen (auf) · (sich) seelisch vorbereiten (auf)
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (etwas) erwarten · eingestellt sein (auf) · gefasst sein (auf) · vorbereitet sein (auf)  ●  rechnen (mit)  Hauptform · (...) kann kommen  ugs. · (einer Sache) gewärtig sein  geh., veraltend · (etwas) auf dem Zettel haben  ugs., salopp · auf der Rechnung haben  ugs., fig.
  • (sich) bereit machen · (sich) einrichten (auf) · (sich) rüsten · (sich) vorbereiten (auf) · (sich) wappnen  ●  (sich) fertig machen (für)  ugs.
Synonymgruppe
(das) Ergebnis sein (von) · (seinen) Niederschlag finden (in) · (sich) einstellen (aus) · (sich) entwickeln (aus) · (sich) ergeben (aus) · (sich) herausbilden · (sich) herauskristallisieren · (sich) herleiten (aus) · Form annehmen (aus) · basieren (auf) · folgen (aus) · hervorgehen (aus) · resultieren (aus)
Synonymgruppe
(sich irgendwo) hinbemühen · (sich) einfinden · (sich) einstellen · ankommen · eintreffen · erscheinen  ●  (irgendwohin / irgendwo / irgendwoher) kommen  Hauptform · (sich irgendwo) herbemühen  förmlich · einlangen  österr. · (irgendwo) aufkreuzen  ugs., Hauptform · (irgendwo) einschweben  ugs., ironisch, fig. · (sich irgendwohin) bemühen  geh., förmlich · (sich) blicken lassen (bei)  ugs. · andackeln  ugs. · angeschoben kommen  ugs., salopp, variabel · anmarschiert kommen  ugs. · anreisen  fachspr. · anrücken  fachspr., Jargon · antanzen  ugs. · anwackeln  ugs. · aufschlagen  ugs., fig., scherzhaft-ironisch · auftauchen  ugs. · im Anflug sein  ugs., fig. · im Anmarsch sein  ugs., fig. · um die Ecke kommen  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • eintrudeln · hereingeflattert kommen (Briefe) · nach und nach eintreffen  ●  angekleckert kommen (Gäste)  ugs., negativ · kleckerweise kommen  ugs., negativ
  • angefahren kommen · angelaufen kommen · dahergelaufen kommen · daherkommen · vorbeikommen  ●  (irgendwoher) (+ Partizip Perfekt) kommen  veraltend · angedackelt kommen  ugs. · angeschlappt kommen  ugs. · angeschoben kommen  ugs. · des Weg(e)s kommen  geh., veraltend · gesprungen kommen  ugs., süddt. · um die Ecke kommen  ugs.
  • ankommen · eingehen (Sendung, Geldüberweisung) · zugestellt werden  ●  (seinen) Bestimmungsort erreichen  Amtsdeutsch · einlangen  österr. · (noch nicht / schon) da sein  ugs. · kommen  ugs.
  • (hin)kommen bis · erreichen · gelangen bis (zu) · vordringen bis
  • (jemanden) erreichen (Information) · ankommen bei (jemandem) · durchdringen (bis) zu
  • (sich) begeben (nach / zu ...) · (sich) bewegen (nach / zu ...) · (sich) hinbegeben · hingehen  ●  (irgendwohin) gehen  Hauptform, variabel · (sich) bemühen (nach / zu ...)  geh. · (sich) hinbemühen  geh. · (sich) verfügen (nach / zu ...)  geh., Amtsdeutsch, altertümelnd
Synonymgruppe
(sich) ausprägen · (sich) einstellen · (sich) entwickeln · (sich) ereignen · aufkommen · auftreten · ausbrechen · einsetzen · eintreten · entstehen · kommen zu (es) · vorfallen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) einstellen (auf) · (sich) geistig einstellen (auf) · (sich) innerlich vorbereiten · (sich) mental vorbereiten · eine Einstellung entwickeln
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(eine Gewohnheit / Untugend) ablegen · (etwas) einstellen · (sich) abgewöhnen · abstellen · aufgeben · aufhören (mit / zu + Infinitiv) · beenden · beilegen · bleiben lassen · bleibenlassen · nicht weiter... · nicht weiterführen · nicht weitermachen · ruhen lassen  ●  sistieren  schweiz. · ablassen (von)  geh. · fahren lassen  geh. · sein lassen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
absetzen (TV-Serie) · aus dem Programm nehmen · einstellen · nicht weiter produzieren · nicht weiterführen
Assoziationen
Synonymgruppe
(es) gut sein lassen · (etwas) einstellen · (etwas) lassen · aufhören (mit / zu) · nicht länger tun · nicht weiter tun  ●  (etwas) drangeben  ugs., regional
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›einstellen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›einstellen‹.

Verwendungsbeispiele für ›einstellen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie stellen sich dann mit autogenem Training ruhig auf den Tag ein. [Schröter, Heinz: Ich, der Rentnerkönig, Genf: Ariston 1985, S. 130]
Bei anderen wieder stellt sich das Asthma erst mit 40 bis 50 Jahren ein. [o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 92]
Die Erfolge, welche sich die Regierung schon nach zwei Jahren versprach, stellten sich nicht so rasch ein. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 1024]
Da stellt sich wieder zur rechten Zeit das Wort Kritik ein. [Benjamin, Walter: Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1920], S. 45]
Fast alle lehnten das gleichzeitige Angebot ab, für etwas mehr Lohn wieder eingestellt zu werden. [Die Zeit, 29.07.1999, Nr. 31]
Zitationshilfe
„einstellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/einstellen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
einstellbar
einsteigen
einstehlen
einstehen
einstecken
einstellig
einstemmen
einstens
einsteppen
einsteuern