ekdemisch

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache [ɛkˈdeːmɪʃ]
Worttrennung ek-de-misch
Herkunft aus ékdēmosgriech (ἔκδημος) ‘außer Landes, auswärts befindlich’ < ekgriech (ἐκ) ‘aus’ und dẽmosgriech (δῆμος) ‘Land, Volk’
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

selten, Biologie, Medizin nur außerhalb eines betreffenden Gebietes auftretend, vorkommend; (unerwünschterweise) von außerhalb eines bestimmten Gebiets eingeführt
in gegensätzlicher Bedeutung zu endemisch
Beispiele:
Ekdemische Krankheiten […]: Von außerhalb eingeschleppte Krankheiten, die in einem Gebiet normalerweise nicht vorkommen. [Infektionsschutz und Infektionsepidemiologie, 2015, aufgerufen am 14.01.2022]
Unter fachmännischer Anleitung konnten [bei der Schulexkursion in eine Ausstellung] viele spannende Dinge erforscht werden, z. B. die (oftmals ungewollte) Ansiedlung von ekdemischen Pflanzen und Tieren und deren Auswirkungen auf die heimische Umwelt […]. [Museumstag der 1. Klassen, 07.03.2017, aufgerufen am 14.01.2022]
Für europäische Länder ist die Cholera eine ekdemische Infektionskrankheit. [Werner, Herbert: Medizinische Mikrobiologie mit Repetitorium. Berlin / New York: de Gruyter 1992, S. 199]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„ekdemisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ekdemisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ejizieren
ejakulieren
eiweißreich
eiweißhaltig
eiweißartig
ekel
ekelerfüllt
ekelerregend
ekelhaft
ekelig