emanieren

GrammatikVerb
Worttrennungema-nie-ren
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
ausströmen
2.
durch natürliche oder künstliche Radioaktivität Strahlen aussenden

Verwendungsbeispiele für ›emanieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser kleine Markt kann aus sich heraus nicht viel emanieren und wird trotz seiner herausragenden Wirtschaftsleistung für ausländische Investoren nur von geringem Interesse bleiben.
Die Welt, 26.03.1999
Anfangs war es allein, die Welt ist aus ihm emaniert, wobei es selbst unwandelbar und unvergänglich bleibt, immateriell, eigentlich nicht-seiend, unerkennbar.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 12762
Daraufhin emaniert Siva zwischen seinen Augenbrauen den schrecklichen B., der sich auf Brahma stürzt und ihm das ursprüngl. 5. Haupt, Symbol der höchsten Gottheit, abschlägt.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3470
Nach VALENTIUS emanieren logos und zôê aus dem nous und der Wahrheit (bei Iren. I, 1, 1).
Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe - L. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 20183
Zitationshilfe
„emanieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emanieren>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Emanatismus
Emanation
Eman
Emailwaren
Emailschriftenmaler
Emanometer
Emanze
Emanzipation
Emanzipationsbestrebung
Emanzipationsbewegung