Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

emblematisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung em-ble-ma-tisch · emb-le-ma-tisch
Wortbildung  mit ›emblematisch‹ als Erstglied: Emblematik
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
die Emblematik betreffend
2.
sinnbildlich

Typische Verbindungen zu ›emblematisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›emblematisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›emblematisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor allem aber ist es ein Film von emblematischer Qualität. [Die Zeit, 15.09.2005, Nr. 38]
Wie bei den mittelalterlichen Malern wird ihm die emblematische Wirklichkeit erst im Bild fassbar. [Der Tagesspiegel, 23.03.2001]
Gleichermaßen detailliert geht sie auf die emblematische Bedeutung der dargestellten Dinge ein. [konkret, 1997]
Auf dem Cover des Buches befindet sich, fast emblematisch, eine Eiche. [konkret, 1981]
Sicher, Symbole, sogar ganze Völker als Symbole, verlieren mit der Zeit ihre emblematische Eigenschaft. [Die Zeit, 13.11.2002, Nr. 46]
Zitationshilfe
„emblematisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emblematisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
embarrassieren
emballieren
emaskulieren
emanzipiert
emanzipieren
emboliform
embrassieren
embrouillieren
embryonal
embryonisch