eminent

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungemi-nent
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

außerordentlich, hervorragend
Beispiele:
seine eminente Begabung
eine eminente Tüchtigkeit
sein eminentes rhetorisches Talent
etw. ist von eminenter Bedeutung, von eminent großer Bedeutung
ein eminent wichtiges Ergebnis, Thema
was er geleistet hat, ist eminent
er war eminent begabt
ein eminenter Sprachschöpfer, Gelehrter
Wie die meisten schöpferischen Naturen ... wählt Balzac keine eminenten Geister, die ihm Anregung bringen [St. ZweigBalzac165]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

eminent · Eminenz
eminent Adj. ‘hervorragend, außerordentlich’, aus gleichbed. frz. éminent, das auf lat. ēminēns (Genitiv ēminentis), Part. Präs. von lat. ēminēre ‘hervor-, herausragen’, zurückgeht. Das lat. Verb ist ebenso wie das anders präfigierte prōminēre ‘hervorragen, vorspringen’ (s. ↗prominent) verwandt mit lat. mōns ‘Berg’, eigentlich ‘Emporragender’. Das in den 70er Jahren des 18. Jhs. aus dem Frz. entlehnte Wort folgt der lat. Aussprache. Eminenz f. ‘Hoheit’, Anrede für Kardinäle, entlehnt (16. Jh.) aus lat. ēminentia. ‘Hervorragung, Erhöhung, Hohheit’, kirchenlat. Titel und Anrede kirchlicher Würdenträger (seit 7. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
Grund- (z.B. Grundkenntnisse) · ↗basal · ↗elementar · ↗essentiell · ↗essenziell · ↗fundamental · ↗grundlegend · ↗primär · ↗prinzipiell · ↗substanziell · von elementarer Bedeutung · von essentieller Bedeutung · von essenzieller Bedeutung · von grundlegender Bedeutung · ↗wesentlich · ↗wichtig  ●  eminent  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedeutung Begabung Fähigkeit Gespür Herausforderung Interesse Jurist Kenner Klangsinn Kunstverstand Können Musikalität Persönlichkeit Sinn Talent Vergnügen Vorteil Vorzug Wichtigkeit Zeichner begabt fleißig gebildet gefährlich klug literarisch politisch praktisch wichtig zugleich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›eminent‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für Frauen, die sich selbständig machen wollen, ist gerade das eminent wichtig.
Die Welt, 10.07.1999
Die Verbreitung der Münzen wiederum ist ein eminent politisches Problem.
Die Zeit, 10.06.1966, Nr. 24
In eminenter Weise ist der Glaube aber in der Religion gegeben.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 2002
Die Gesetze, die sie beherrschen, sind daher in einem engeren und eminenten Sinne Gesetze des Aufbaus der realen Welt.
Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 473
Kant hatte ein eminent scharfes Auge für die ganze Wirklichkeit und das Leben.
Die Landfrau, 25.07.1925
Zitationshilfe
„eminent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/eminent>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Emigrierte
emigrieren
Emigrationszeit
Emigration
Emigrantin
Eminenz
eminieren
Emir
Emirat
emisch