Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

emotiv

Grammatik Adjektiv
Worttrennung emo-tiv
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

fachsprachlich Emotionen enthaltend

Verwendungsbeispiele für ›emotiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit seinen Forschungen der menschlichen Gefühle und des Bewusstseins untersucht er die emotiven Auslöser für kreatives, rationales oder irrationales Verhalten. [Süddeutsche Zeitung, 28.01.2003]
Es wird dabei versucht, dem komplexen depressiven Bild Rechnung zu tragen durch die Integration verhaltenstherapeutischer, kognitiver und emotiver Elemente unter Berücksichtigung biologischer Veränderungen durch Depression. [Luka-Krausgrill, Ursula: Depression. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 626]
Im "Dritten Reich" ging das über die ständige Wiederholung der emotiven Wortprägung von der jüdischbolschewistischen "Weltpest". [Die Zeit, 05.12.1997, Nr. 50]
Über den Hirnstromsensor des Unternehmens Emotiv kann sich der Passagier per Konzentration für eine Richtung entscheiden, danach übernimmt wieder der Autopilot. [Die Zeit, 28.02.2011, Nr. 09]
Erst in den USA erkannten Tierliebhaber das emotive Potenzial des zehn Zentimeter kleinen Gefährten für den privaten Kleintierfreund. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.2003]
Zitationshilfe
„emotiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emotiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
emotionslos
emotionsgeladen
emotionsarm
emotionell
emotionalisieren
empathielos
empathisch
empfangbar
empfangen
empfangsberechtigt