emporschwingen

GrammatikVerb
Worttrennungem-por-schwin-gen
Wortzerlegungempor-schwingen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

nach oben, in die Höhe schwingen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Höhe schwingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›emporschwingen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immer ist es hier still, nur manchmal schwingt sich ein Ächzen empor.
Süddeutsche Zeitung, 16.01.2004
Ich bitte daher die Regierung, sich zu der Größe dieses Problems emporzuschwingen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1955]
In der Tat hat der arme Schullehrerssohn es verstanden, sich im Leben emporzuschwingen.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
In dieser Zeit schwang sich sein Geist zu einer späten Fruchtbarkeit empor.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4972
Sanft schwingt sich die schlichte Melodie empor über zart begleitenden Streichern, weichen Holzbläsern und Hörnern.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 49
Zitationshilfe
„emporschwingen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emporschwingen>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
emporschweben
emporschrecken
emporschrauben
emporschnellen
emporschleudern
emporsehen
emporspielen
emporsprießen
emporspringen
emporspritzen