emporspringen

Worttrennungem-por-sprin-gen (computergeneriert)
Wortzerlegungempor-springen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben nach oben, in die Höhe springen; auf-, hochspringen

Typische Verbindungen
computergeneriert

springen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›emporspringen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sprang plötzlich mit geisterhaft blassem Gesicht vom Tisch empor und streckte wankend die Hände aus.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 174
Sie sprang sogar empor dabei und wies ihm mit ausgestreckter Hand gerade ins Gesicht hinein.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 384
Der Beamte horchte auf, sprang empor und riß den Papierstreifen aus der Spannung.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 85
Der hochgewachsene Fußballer sprang zum Kopfball empor und lenkte den Ball aufs Tor.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.2000
Mephisto springt als rosaroter Panter aus der Tiefe empor, seine langen Locken hat er zu zwei weichen Hörnern gezwirbelt.
Die Welt, 08.11.2002
Zitationshilfe
„emporspringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emporspringen>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
emporsprießen
emporspielen
emporsehen
emporschwingen
emporschweben
emporspritzen
emporstarren
emporsteigen
emporstemmen
emporstieben