emportauchen

GrammatikVerb
Worttrennungem-por-tau-chen
Wortzerlegungempor-tauchen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben an die Wasseroberfläche kommen, auftauchen

Typische Verbindungen zu ›emportauchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›emportauchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›emportauchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er taucht gewissermaßen von unten in den aufrechten Grätschsitz empor.
Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 199
Nicht allein gefallene, sondern gesunkene Engel tauchen aus den Fluten empor.
Die Welt, 15.01.2000
Da fühlte man wieder, daß man Mensch war, und alle gesunden und frohen Lebenskräfte tauchten aus bedrückter Seele neu empor.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18228
Auf jeder Seite tauchte eines der Tiere empor und stützte den Kranken unterhalb der Brustflosse.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 169
Wie Neptun taucht er aus den Fluten empor, schüttelt sich das Wasser aus dem Bart, stapft gemächlich an Land.
Süddeutsche Zeitung, 03.08.1996
Zitationshilfe
„emportauchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/emportauchen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
empört
emporstrecken
emporstreben
emporstoßen
emporstilisieren
Empörtheit
emportreiben
emportürmen
Empörung
Empörungsmaschine