entfachen

Grammatik Verb · entfacht, entfachte, hat entfacht
Aussprache  [ɛntˈfaχn̩]
Worttrennung ent-fa-chen
Wortzerlegung  ent- fachen
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
gehoben jmd., etw. entfacht etw. [ein Feuer, einen Brand o. Ä.], etw. entfacht sichein Feuer, einen Brand o. Ä. entzünden; etw. anzünden, zum Lodern, Brennen bringen
Beispiele:
ein Kind hat in der Wohnung einen Brand entfachtWDG
Feuer soll ausschliesslich in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grosser Vorsicht entfacht werden. [Kanton Luzern: Viele Leute sind in den Wäldern unterwegs, 08.04.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Acht Häuser wurden laut Polizei durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen. Die große Trockenheit und Hitze habe bei der schnellen Entwicklung des Brandes sicherlich eine Rolle gespielt. […] Die Stadt Siegburg teilte […] mit, vermutlich habe ein vorbeifahrender Zug Funken geschlagen und so die Flammen entfacht. [Die Welt, 08.08.2018]
Seit Jahren leidet der US‑Bundesstaat [Kalifornien] unter Dürre. Wälder sind extrem trocken, ein Funke kann reichen, um ein Inferno zu entfachen. Es wird befürchtet, dass es die schlimmste Waldbrandsaison seit Beginn der Aufzeichnungen werden könnte. [Der Spiegel, 19.08.2016 (online)]
Aus der Überlieferung weiss ich, dass […] Gasthöfe noch nach Mitternacht Öllampen entfacht haben, wenn eine Kutsche zu hören war, um die potenziellen Gäste anzulocken. [Luzerner Zeitung, 27.05.2015]
Im Kamin lag noch Glut vom Abend, er warf ein paar Holzscheite nach und blies hinein, bis sich das Feuer wieder entfachte. [Die Zeit, 15.10.2009]
bildlich Könnten die Funken der arabischen Revolution über die Sahara fliegen und auch in schwarzafrikanischen (= subsaharischen) Staaten einen Flächenbrand entfachen? [Die Zeit, 10.03.2011]
2.
übertragen etw. entfachen
a)
eine emotionale, starke Reaktion auslösen (1 b), hervorrufen (2)
Synonym zu erregen (2)
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: eine Diskussion, eine Debatte, eine Kontroverse, einen Streit, einen Proteststurm entfachen
Beispiele:
in jmdm. ein echtes Gefühl für etw. entfachenWDG
die Musik entfachte in ihm helle BegeisterungWDG
Hass, Hetze entfachenWDG
Als die Bundesbank im vergangenen Jahr vorschlug, das Rentenalter bis 2070 auf fast 70 Jahre anzuheben, entfachte sie einen Sturm der Entrüstung. [Hamburger Abendblatt, 28.03.2020]
Eine neue Untersuchung zum steigenden Risiko der Altersarmut hat die Debatte über die Zukunft der gesetzlichen Rente neu entfacht. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.2017]
Die rund 35 Musiker unter der Leitung ihrer Dirigentin Martina Vitacca brachten es fertig, mit viel Leidenschaft […] und Einfühlungsvermögen die Begeisterung beim Publikum zu entfachen. [Südkurier, 21.11.2011]
Ein internationaler Bombenalarm auf Flughäfen in England und Dubai hat am Freitag neue Angst vor Terroranschlägen entfacht – und Sicherheitsbehörden weltweit in Alarmbereitschaft versetzt. [Der Spiegel, 29.10.2010 (online)]
»Düfte können die Fantasie inspirieren, Gefühle entfachen und bei richtigem Einsatz über das Wohlbehagen der Kunden entscheiden«[…]. [Die Welt, 12.04.2008]
Das Großartige, Erhebende und Tröstliche an der Kunst ist, daß sie unstillbare Sehnsüchte entfacht. [Süddeutsche Zeitung, 23.04.1998]
b)
tiefgreifende Veränderungen oder einschneidende Ereignisse verursachen
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: einen Flächenbrand, Krieg, Bürgerkrieg entfachen
Beispiele:
»Amerika, China und Russland haben offen angekündigt, ein neues atomares Wettrüsten zu entfachen. Diesem Ungeist, sich mit gegenseitiger Vernichtung zu drohen, kann nur der Geist des Friedens entgegenwirken«, teilen die Initiatoren des Friedensgebetes mit. [Thüringer Allgemeine, 31.08.2020]
1936 hatte General Francisco Franco mit Unterstützung Hitler‑Deutschlands und des faschistischen Italien gegen die Volksfrontregierung der Zweiten Spanischen Republik geputscht und damit einen dreijährigen Bürgerkrieg entfacht. [Der Standard, 11.03.2013]
Im Dienste Roms hatte er [der Cheruskerfürst Arminius] die Kriegstechnik seiner späteren Feinde erlernt, war römischer Bürger und Ritter. 7 n. Chr. kehrte er in seine Heimat zurück und entfachte einen Aufstand der Cherusker und benachbarter Stämme. [Der Spiegel, 17.12.2008 (online)]
[…] die Bewegung, die er [Luther] wider seinen Willen und wider sein Wissen entfacht hatte, trieb ihn weiter und weiter[.] [ MehringDt. Geschichte43]WDG

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fachen · anfachen · entfachen · fächeln · Fächer · fächern2
fachen Vb. ‘(ein Feuer) anzünden, anblasen, zum Brennen bringen’, frühnhd. fochen (15. Jh.), mnd. vāken scheint entlehnt zu sein aus mlat. focare ‘anbrennen, anzünden, durch Feuer verwüsten’ (zu lat. focus ‘Feuerstätte des Herdes’). Der Stammsilbenvokal geht schon früh (s. unten anfachen), endgültig im 18. Jh. in a über, vielleicht unter nd. md. Einfluß sowie in Anlehnung an die oft lautähnlichen Formen von anfangen (s. d.). Heute vor allem in den Präfixverben anfachen Vb. (15. Jh.) und entfachen Vb. ‘schüren, entflammen, entzünden’ (19. Jh.) gebräuchlich. fächeln Vb. ‘(kühle) Luft heranblasen, zuwehen’ (vereinzelt 16. Jh.), wohl iterativ zu fachen gebildet und später beeinflußt von Fächer m. ‘Wedel, durch dessen Bewegung ein Luftstrom erzeugt wird’, frühnhd. focker, focher, föcher ‘Blasebalg, Wedel zum Inganghalten des Feuers’ (15. Jh.), abgeleitet von fachen (s. oben), wenn nicht entlehnt aus lat. focārius ‘wer sich um das Herdfeuer bemüht’. Seit dem 17. Jh. übliches Fächer wird gleichzeitig Bezeichnung für den aus Frankreich übernommenen faltbaren Wedel, mit dem man sich zur Kühlung Luft zuwedelt. Dazu fächern2 Vb. ‘sich kühlende Luft zuwehen’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Feuer machen · anzünden · entfachen · entflammen · entzünden · in Brand setzen · zündeln  ●  anstecken  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
anfangen (etwas/mit etwas) · auslösen · entfachen · herbeiführen · hervorrufen · in Gang bringen  ●  anstiften  negativ · induzieren  fachspr. · initiieren  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
anzetteln · eine Lawine (von ...) lostreten · entfachen · lostreten · provozieren · vom Zaun brechen  ●  heraufbeschwören  negativ
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›entfachen‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entfachen‹.

Zitationshilfe
„entfachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entfachen>, abgerufen am 19.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entetiert
Enterung
Entertainment
Entertainerin
Entertainer
entfahren
Entfall
entfallen
entfaltbar
entfalten