entfalten

GrammatikVerb · entfaltete, hat entfaltet
Aussprache
Worttrennungent-fal-ten
Grundformfalten
Wortbildung mit ›entfalten‹ als Erstglied: ↗entfaltbar
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. auseinanderfalten, auseinanderbreiten
Beispiele:
einen Brief, eine Fahne, Liste, Zeitung, Serviette entfalten
der Käfer entfaltet seine Flügel und fliegt davon
Er entfaltete eine Landkarte [FrischHomo faber16]
Draußen der Nußbaum vor der Galerie hatte nun schon seine jungen schwärzlichen Blätter entfaltet [G. HermannGebert154]
sich entfaltensich öffnen
Beispiele:
der Fallschirm entfaltet sich langsam
die Knospen, Blüten entfalten sich
bildlich
Beispiel:
und das junge Menschenkind wächst und entfaltet sich schöner und blühender als die köstlichste, wundersamste Pflanze [RaabeSperlingsgasseI 1,63]
2.
etw. in geringem Umfang Vorhandenes entwickeln und allseitig zur Geltung kommen lassen
Beispiele:
seine Persönlichkeit, eine scharfe Logik, künstlerische Begabung, große Beredsamkeit, ein Talent entfalten
seine Fähigkeiten, Macht, Kraft, Phantasie entfalten
man darf dem Gegner keine Zeit lassen, seine Intrigen zu entfalten
sich entfalten
sich entwickeln
Beispiele:
in der anderen Umgebung konnte er sich besser entfalten
bei dieser Tätigkeit kann er sich nicht (frei) entfalten
3.
etw. eingehend darlegen, veranschaulichen, ausbreiten
Beispiele:
einen Gedanken, Plan, seine Einfälle, Vorstellungen, die Wahrheit, verschiedene Möglichkeiten zur Lösung der Aufgabe entfalten
am Kaiserhof wurde großer Prunk, Pomp entfaltet (= gezeigt)
4.
papierdeutsch etw. ins Leben rufen und es stark werden lassen, mit etw. beginnen und es allseitig durchführen
Beispiele:
Propaganda, Agitation, Aktivität in den Betrieben, Kritik und Selbstkritik entfalten
Initiative entfalten

Thesaurus

Synonymgruppe
(allmählich) entstehen · (sich) entfalten · (sich) entspinnen (Diskussion) · ↗(sich) entwickeln · ↗(sich) herausbilden
Assoziationen
Synonymgruppe
entfalten · ↗entwickeln · ↗gedeihen · ↗prosperieren · ↗wachsen · ↗zunehmen  ●  ↗ausprägen  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktivität Anziehungskraft Aroma Blüte Charme Dynamik Eigendynamik Eigenleben Fähigkeit Kraft Kreativität Panorama Potential Potenzial Pracht Reichtum Reiz Schönheit Sog Sogwirkung Talent Tätigkeit Wirksamkeit Wirkung Wucht Zauber erst frei ungehindert voll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entfalten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alles bleibt übersichtlich und auch auf den einzelnen Tischen entfaltet sich bei näherem Hinsehen eine persönliche Ordnung.
Die Welt, 27.08.2005
Die meisten Frauen enthalten eine Mischung beider Typen - und manchmal findet man auch beide voll entfaltet in einer Frau beisammen.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 53
Wenn er dann immer noch nicht verstanden wird, entfaltet sich Gysi erst richtig zu rhetorischer Größe.
Der Tagesspiegel, 15.12.2001
Neben architekturbezogener Plastik entfaltete sich eine künstlerisch hochrangige freie figurative Kunst.
o. A.: Lexikon der Kunst - I. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 14730
Hier ist sie aufgeschlossen, denn hier kann sie sich besonders entfalten.
Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 82
Zitationshilfe
„entfalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entfalten>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entfaltbar
entfallen
Entfall
entfahren
entfachen
Entfaltung
entfärben
Entfärber
Entfärbung
entfernbar