entflammen

Grammatik Verb · entflammt, entflammte, hat/ist entflammt
Aussprache 
Worttrennung ent-flam-men
Wortbildung  mit ›entflammen‹ als Erstglied: ↗entflammbar

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] ...
    1. 1. jmdn., etw. für etw. entzünden, begeistern
    2. 2. ausbrechen
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
1.
jmdn., etw. für etw. entzünden, begeistern
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
jmdn. für eine bestimmte Idee, mit leidenschaftlichen Worten entflammen
die Gefühle der Menschheit entflammen
sein Blick hat ihre Liebe entflammt
von Zorn, Mitleid, Leidenschaft, einer Idee entflammt sein
sich entflammen
Beispiele:
ihr Gesicht entflammte sich
sein Geist hat sich an den Reden entflammt
2.
ausbrechen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
ein Streik, Kampf, Wettstreit entflammt
eine tiefe Röte entflammte auf ihren Wangen
in Begeisterung geraten
Beispiele:
alle Mädchen waren für den neuen Tenor entflammt
er ist für sie entflammt (= in sie verliebt)

Thesaurus

Synonymgruppe
Feuer machen · ↗anzünden · ↗entfachen · entflammen · ↗entzünden · in Brand setzen · ↗zündeln  ●  ↗anstecken  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Herz im Sturm erobern · (jemandem) das Herz stehlen · (jemanden) durchdrehen lassen · (jemanden) in seinen Bann ziehen · (jemanden) verrückt machen · ↗bestricken · ↗bezaubern · ↗bezirzen · ↗verhexen · verliebt machen · ↗verzaubern  ●  (jemandem) den Kopf verdrehen  fig. · (jemanden) um den Verstand bringen  ugs. · ↗betören  geh. · entflammen  geh. · kirre machen  ugs. · kirremachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) verlieben (in)  ●  (sich) vergaffen (in)  ugs. · (sich) vergucken (in)  ugs. · (sich) verknallen (in)  ugs. · (voll) abfahren (auf jemanden)  ugs. · entflammen (für)  geh., poetisch · in Liebe entbrannt sein  geh., altertümelnd · sein Herz verlieren (an)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›entflammen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entflammen‹.

Verwendungsbeispiele für ›entflammen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Augenblicklich war der Mann, der diese Noten vor sich hatte, entflammt.
Die Zeit, 31.07.2000, Nr. 31
Würde ich - von der Macht des Gesanges abgesehen - auch als Weib die Herzen entflammen?
Suttner, Bertha von: Autobiographie. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 7931
Er entflammt für die Frau und ruiniert sich durch den Bau einer Villa für sie.
Die Welt, 25.08.2005
In den letzten Tagen sind die Kämpfe in Natal wieder besonders heftig entflammt.
o. A. [schr.]: Inkatha. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1990]
Freilich war dann auch der Zorn der Bürger schnell entflammt, wenn der Rat durch unkluge oder leichtfertige Politik einen Seekrieg heraufbeschworen hatte.
Lachs, Johannes u. Raif, Friedrich Karl: Rostock, VEB Hinstorff-Verlag 1968, S. 35
Zitationshilfe
„entflammen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entflammen>, abgerufen am 04.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entflammbar
entfitzen
Entfeuchter
entfeuchten
Entfettungskur
entflechten
Entflechtung
Entflechtungsabkommen
entflecken
entfleischen