Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

entgleisen

Grammatik Verb · entgleist, entgleiste, ist entgleist
Aussprache 
Worttrennung ent-glei-sen
GrundformGleis
Wortbildung  mit ›entgleisen‹ als Erstglied: Entgleisung
eWDG

Bedeutungen

1.
aus den Gleisen springen
Beispiele:
die Lokomotive, ein Wagen des Zuges ist entgleist
bei einer Weiche entgleiste der Zug
2.
übertragen von einer bestimmten Bahn abkommen
a)
abschwenken
Beispiel:
die Diskussion entgleiste auf völlig nebensächliche Punkte
b)
aus dem Konzept kommen
Beispiele:
einmal ist der Redner in seinem Vortrag entgleist
zahllose Anekdoten existieren darüber, wie Schauspieler über dieser Stelle entgleist sind [ WintersteinLeben1,73]
c)
sich taktlos, unschicklich benehmen
Beispiele:
sie entgleist leicht, wenn sie übermütig, ungezwungen ist
mit diesem Benehmen, einer solchen Äußerung ist er völlig entgleist
dies, diese Witze hätte er nicht erzählen sollen, damit ist er entgleist
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gleis · Geleise · Geleis · entgleisen
Gleis Geleise Geleis n. ‘aus zwei parallellaufenden Schienen bestehende Fahrspur’, spätmhd. geleise ‘Radspur, getretener Weg’ (14. Jh.) ist eine Kollektivbildung zu dem im Nhd. untergegangenen Substantiv mhd. leis(e) f. ‘Spur’, ahd. in waganleisa ‘Wagenspur’ (9. Jh.), das mit lat. līra (aus *leisā) ‘Ackerfurche’, dēlīrus ‘geistig aus dem Gleis gekommen, verrückt’ (s. Delirium), aslaw. lěcha, russ. (landschaftlich) lechá (леха) ‘Beet, Ackerfurche’, lit. lýsė ‘Gartenbeet’ verwandt ist und zu der unter leisten (s. d.) angeführten Wurzel ie. *leis- ‘am Boden gezogene Spur, Furche’ gehört. entgleisen Vb. ‘aus den Gleisen springen’, übertragen ‘vom rechten Weg abkommen, sich taktlos, ungeschickt benehmen’ (Mitte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausufern · überhandnehmen  ●  aus dem Ruder laufen  ugs. · entgleisen  ugs. · ins Kraut schießen  ugs.
Eisenbahn
Synonymgruppe
entgleisen  ●  aus den Gleisen springen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) danebenbenehmen · aus der Rolle fallen · entgleisen · kein Benehmen haben · keine Manieren haben · keine gute Kinderstube genossen haben · keinen Benimm haben · rüpeln  ●  (sich) schlecht benehmen  Hauptform · (die) Sau rauslassen  ugs. · (ein) Benehmen wie eine offene Hose haben  ugs. · (sich) benehmen wie die Axt im Walde  ugs. · Benehmen ist Glückssache (, und Glück hat man selten).  ugs. · herumpoltern  ugs. · jegliche Manieren vermissen lassen  geh. · kein Benimm!  ugs. · null Erziehung haben  ugs., jugendsprachlich, Jargon · prollen  ugs. · rumprollen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›entgleisen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entgleisen‹.

Verwendungsbeispiele für ›entgleisen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Müssen Journalisten einem Politiker nicht auch einmal das Recht zugestehen, rhetorisch zu entgleisen? [Die Zeit, 11.07.1997, Nr. 29]
Aus noch ungeklärter Ursache waren die letzten sieben Wagen des Zuges entgleist. [Süddeutsche Zeitung, 25.01.2003]
Durch die Erweiterung der Spur könnte die Bahn sonst irgendwann entgleisen. [Süddeutsche Zeitung, 09.10.2002]
Und durch die Öffentlichkeit kann die Spannung zwischen den Partnern natürlich noch schneller entgleisen. [Bild, 10.06.1997]
Ich entgleiste aus dem Wir‑Gefühl, obwohl ich es teilen wollte. [Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 155]
Zitationshilfe
„entgleisen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entgleisen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entglasen
entgiften
entgeltlich
entgelten
entgeizen
entgleiten
entglimmen
entglorifizieren
entgotten
entgraten