entgleiten

GrammatikVerb · entgleitet, entglitt, ist entglitten
Aussprache
Worttrennungent-glei-ten
Grundformgleiten
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben etw. entgleitet jmdm., jmds. Händenetw. gleitet jmdm. aus den Händen
Beispiele:
der Teller ist ihr, ihren Händen entglitten
das Schwert, der Dolch entglitt seiner Hand
bis die Finger ihm festgefroren und der Stift seinen steifen Händen entglitt, hat Kapitän Scott sein Tagebuch geführt [St. ZweigSternstunden76]
bildlich
Beispiele:
ein Jubellaut, Stoßseufzer entglitt ihr, ihren Lippen
die Kinder wurden selbstständig und entglitten (= entzogen sich unwillkürlich) der elterlichen Obhut, Fürsorge

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) neigen · ↗(sich) senken · ↗abfallen · ↗einfallen · entgleiten · ↗herabfallen · ↗herunterfallen · ↗herunterstürzen · ↗sinken · ↗stürzen · ↗verringern  ●  ↗bröckeln  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) verloren gehen · abhandenkommen · in Verlust geraten  ●  bachab gehen  fig., schweiz. · in Verstoß geraten  österr. · (einer Sache) verlustig gehen  geh. · (sich) in Luft auflösen  ugs., fig. · (sich) selbständig machen  ugs., fig., scherzhaft · entgleiten  geh. · ↗flöten gehen  ugs., fig. · ↗hopsgehen  ugs. · unter die Räder geraten  ugs., fig. · unter die Räder kommen  ugs., fig. · ↗verschwinden  ugs. · ↗verschüttgehen  ugs. · ↗wegkommen  ugs.
Assoziationen
  • Schwund · ↗Verlust · ↗Verminderung
  • entschwunden · ↗fort · hat sich verflüchtigt · nicht auffindbar · nicht aufzufinden · nicht zu finden · spurlos verschwunden · ↗unauffindbar · ↗verloren · verloren gegangen · vermisst (werden) · ↗verschollen · verschwunden · vom Winde verweht · von jemandem fehlt jede Spur  ●  ↗weg  Hauptform · (sich) in Luft aufgelöst haben  ugs. · abhanden gekommen  ugs. · ↗dahin  geh. · ↗flöten  ugs. · flöten gegangen  ugs. · ↗futsch  ugs. · futschikato  ugs., scherzhaft · ↗hops  ugs. · ↗perdu  ugs., franz. · ↗sonst wo  ugs. · verschütt gegangen  ugs. · von Windows verweht  ugs., scherzhaft · wie vom Erdboden verschluckt  ugs. · wie weggeblasen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akteur Ding Einfluß Faden Gedächtnis Gesichtszug Griff Hand Heft Herrschaft Hörer Kontrolle Macht Realität Regie Ruder Schöpfer Schöpfung Sicherheitskräfte Steuerung Zugriff Zügel allmählich alsbald bisweilen endgültig langsam vollends zunehmend zusehends

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entgleiten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anders als vor vier Jahren scheint Frankreich aber diesmal die Initiative zu entgleiten.
Der Tagesspiegel, 26.03.1999
Dabei entgleite ihm jedoch Frankreich mit seinen eigentlichen Problemen von Tag zu Tag mehr.
Die Zeit, 06.04.1973, Nr. 15
In seinem Hause bückt man sich nicht nach einem entglittenen Teller!
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 54
Die Decke, die er unter dem Arm trug, entglitt ihm.
Andersch, Alfred: Sansibar oder der letzte Grund, Olten: Walter 1957 [1957], S. 146
Ich gebe mein Leben für sie, und sie entgleiten mir.
Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 496
Zitationshilfe
„entgleiten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entgleiten>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entgleisung
entgleisen
entglasen
Entgiftung
entgiften
entglimmen
entglorifizieren
entgotten
entgöttern
entgöttert