entlang

Aussprache
Worttrennungent-lang (computergeneriert)
Grundformlang1
Wortbildung mit ›entlang‹ als Grundform: ↗entlang-
eWDG, 1967

Bedeutungen

I.
präpositional
bezeichnet eine Bewegung in der Längsrichtung von etw.
1.
mit Akk. dem Nomen nachgestellt
Beispiele:
sie hatten das Auto abgestellt und gingen das Ufer entlang zu Fuß
sie tappten sich das Geländer entlang nach oben
man sah die Menschen die Straße entlang auf das Rathaus zumarschieren
Der Chronist hatte nämlich in der linken Hofecke die abgrenzende Mauer entlang eine Reihe von Käfigen wahrgenommen [KasackStadt451]
bildlich
Beispiel:
ich habe dir Leidenschaften angedichtet, habe sie zu meiner eigenen Genugtuung ... deinen ganzen Lebenslauf entlang (= hindurch) aufgestellt [H. Mann8,294]
2.
mit Dat.
a)
oft dem Nomen nachgestellt
Beispiele:
der Straße entlang stand eine Reihe parkender Autos
die Grenze verläuft dem Tal entlang
die Erholungsheime sind dem Strand entlang gebaut worden
wir sind oft zu diesem Fluss gefahren und seinen Ufern entlang spazierengegangen
einem Seil entlang, im Dunkeln, stiegen wir aufwärts [CarossaKindheit370]
b)
seltener dem Nomen vorangestellt
Beispiele:
die Neugierigen hatten sich entlang der Straße aufgestellt
die Menschen haben sich entlang den Autostraßen angesiedelt
In seiner vornehmen Art beschwichtigend die Hände erhoben, ging er entlang den Wänden [KafkaSchloß452]
3.
mit Gen.
süddeutsch, österreichisch
Beispiel:
Entlang dieses Gitters erstreckt sich eine Gebetsstufe für die Knienden [WerfelBernadette589]
II.
adverbiell
am Rande, neben
Beispiele:
viele Zuschauer hatten sich an der Straße entlang aufgestellt
sie haben den Weg am Fluss entlang genommen
auf dem Dach entlang lief eine Katze
wir werden die ganze Strecke fahren, nur am Ufer des Sees entlang laufen
wir wollen heute nicht die Chaussee nehmen, sondern am See entlang fahren
Die Fahrt auf der Küstenstraße am Meer entlang war trotz der vorgeschrittenen Jahreszeit eine Freude und ein Vergnügen [BredelEnkel236]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

entlang Präp. Postp. Adv. ‘an etw. der Länge nach hin’, mnd. en(t)lanc, zusammengerückt (mit dem Gleitlaut t) aus ↗in und ↗lang (s. d.), z. B. bī dem mēr in lanc ‘dem Meer entlang’ (vgl. Behaghel Syntax 2, 49). Zuerst in nd. bzw. nordd. Texten, dann (gegen Ende 18. Jh.) in die Literatursprache aufgenommen.

Thesaurus

Synonymgruppe
entlang · ↗vorwärts · ↗weiter  ●  ↗fürbass  veraltet
Zitationshilfe
„entlang“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entlang>, abgerufen am 19.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entladung
Entladerampe
entladen
entkuppeln
Entkrustung
entlang-
entlangblicken
entlangdösen
entlangfahren
entlangfingern