entlocken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ent-lo-cken
Grundform locken2
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. aus jmdm. herauslocken
Beispiele:
jmdm. ein Geheimnis, Geständnis, einen wohlgefälligen Blick entlocken
den Zuschauern Beifall entlocken
Helmut hätte ihm gar zu gern einen Ausdruck von Staunen oder Bewunderung entlockt [SeghersDie Toten6,446]

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas aus jemandem) herausbekommen · (jemandem etwas) entlocken  ●  ↗(etwas aus jemandem) herauskitzeln  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›entlocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entlocken‹.

Verwendungsbeispiele für ›entlocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Details über das Gutachten lässt sich Benz jedoch nicht entlocken.
Die Welt, 07.10.2002
Nur mühsam ist ihnen zu entlocken, wie sehr sie gelitten haben müssen.
konkret, 1984
Man fängt auch keine Unterhaltungen mit den schon anwesenden Angestellten an oder versucht gar, ihnen Tips über den Chef zu entlocken.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 370
Als sich eure Blicke treffen, sucht sie auch dir ein nachsichtiges Lächeln zu entlocken.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 37
Nach ein paar Wochen versuchte sie, ihm ein erstes Lächeln zu entlocken.
Bachmann, Ingeborg: Das dreißigste Jahr, München: R. Piper & Co. Verlag 1961, S. 76
Zitationshilfe
„entlocken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entlocken>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entlobung
entloben
entliken
entlieben
Entlein
entlohnen
Entlohnung
Entlohnungsfrage
Entlohnungspolitik
Entlohnungssystem