entmythisieren

GrammatikVerb
Worttrennungent-my-thi-sie-ren
Wortzerlegungent-mythisieren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

entmythologisieren

Verwendungsbeispiele für ›entmythisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Erforschung entmythisiert sie, macht sie zur klärenden Hilfe in heutiger Ratlosigkeit und ermuntert zu eigener Entscheidung.
Buchholz, F.: Kirchliche Arbeit von Alpirsbach. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15356
Sie entmythisieren, mit demokratischer Programmatik, das Bild des über den Zeiten schwebenden Genies.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 113
Das Ziel ist vielmehr, Preußen zu entmythisieren, es vom Sockel zu holen.
Der Tagesspiegel, 05.01.2001
Erst im 20. Jahrhundert wurde Kolumbus in der Literatur entmythisiert.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.1997
Das Abendland, entmythisiert, verfällt dem Pseudomythos der Ratio, im atheistischen Charakter seiner heimlichen Mythologumena dem zerstörenden Element im Logos ohne Widerstände preisgegeben.
Die Zeit, 04.06.1953, Nr. 23
Zitationshilfe
„entmythisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entmythisieren>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entmystifizierung
entmystifizieren
Entmutigung
entmutigen
Entmündigung
entmythologisieren
Entmythologisierung
entnadeln
Entnahme
entnationalisieren