entpolitisieren

GrammatikVerb · entpolitisiert, entpolitisierte, hat entpolitisiert
Worttrennungent-po-li-ti-sie-ren
Wortzerlegungent-politisieren
Wortbildung mit ›entpolitisieren‹ als Erstglied: ↗Entpolitisierung
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
jmd., etw. entpolitisiert jmdn., etw.gesellschaftliche Aufgaben und Probleme von politischen Einflüssen freihalten; den politischen Diskurs über bestimmte Fragen und Probleme vermeiden bzw. unterbinden
Beispiele:
Sie [Angela Merkel] hat die CDU mit fast allen Hervorbringungen des Zeitgeistes kompatibel gemacht – und damit das Land entpolitisiert. [Die Welt, 30.10.2018]
Die Verteilung von Lebensmittelhilfe muss entpolitisiert werden, dann werden die einfachen Menschen im Land schnell eine Verbesserung der Lage unter dem neuen Premier Tsvangirai [Morgan Tsvangirai, ehemaliger Ministerpräsident von Simbabwe] feststellen[…]. [Die Welt, 22.09.2008]
Die Vermischten Meldungen [des Fernsehens] produzieren politische Leere; sie entpolitisieren und reduzieren die Welt auf Anekdoten und Klatsch […]. [Süddeutsche Zeitung, 27.12.1997]
Der Film [Silkwood] […], besetzt mit der in der Tat hervorragenden Meryl Streep [US-amerikanische Schauspielerin], konzentriert sich auf den privaten Aspekt der Geschichte und entpolitisiert sie. [Die Zeit, 30.03.1984, Nr. 14]
Alle Delegationsmitglieder konnten bestätigen, daß die Versuche einiger Vertreter kapitalistischer Länder, die Konferenz zu entpolitisieren, gescheitert sind. [Berliner Zeitung, 08.07.1975]
Hierdurch [durch den Rückgang der Sympathie der Bürger für die Studenten] wurde die Aktion [Anti-Schah-Demonstration] der Studentenschaft für einzelne Berufsgruppen weitgehend entpolitisiert und auf die Ebene öffentlicher Ruhestörung verwiesen. [Die Zeit, 10.05.1968, Nr. 19]
2.
jmd., etw. entpolitisiert sichsich dem politischen Einfluss, Diskurs entziehen, nicht an politischen Debatten teilnehmen
Beispiele:
Der Fall Wulff [Affäre um den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff] hat die großen Firmen dazu verleitet (vielleicht waren sie dafür sogar dankbar), sich zu entpolitisieren, sich aus dem politischen Diskurs zurückzuziehen. [Die Welt, 15.01.2018]
Sie [die Diplomatie] entpolitisiert sich, Handelsverträge und Kulturabkommen gehören zu ihrem bevorzugten Aufgabenbereich. [Die Welt, 26.05.2014]
Die großen Parteien haben sich entpolitisiert; ihnen fehlt die Grundorientierung. [Süddeutsche Zeitung, 03.01.2009]
[…] im Moment entpolitisiert sich das Theater, es verliert seine gesellschaftliche Rolle. [Berliner Zeitung, 05.11.1993]
Um die Mitte der siebziger Jahre[,] mit dem offiziellen Abschied von der Linken[,] begannen sich große Teile der Frauenbewegung zu entpolitisieren. [die tageszeitung, 13.08.1988]
Vor 1906 schnellte die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder innerhalb der SPD enorm an – die Arbeiterbewegung entpolitisierte sich zusehends[…]. [Die Zeit, 13.10.1972, Nr. 41]
Zitationshilfe
„entpolitisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entpolitisieren>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entpoetisieren
Entpflichtung
entpflichten
Entpersönlichung
entpersönlichen
Entpolitisierung
entpressen
entprivatisieren
Entprivatisierung
entproblematisieren