entscheidungserheblich

GrammatikAdjektiv
Worttrennungent-schei-dungs-er-heb-lich

Typische Verbindungen zu ›entscheidungserheblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entscheidungserheblich‹.

Verwendungsbeispiele für ›entscheidungserheblich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit 1980 ist diese Quote in der Rechtsprechung nicht mehr entscheidungserheblich gewesen.
Die Zeit, 23.09.1988, Nr. 39
Momentan müssen noch alle entscheidungserheblichen Tatsachen, auch wenn sie sich aus der Akte ergeben, ausdrücklich aufgeführt werden.
Die Welt, 17.09.2003
Zur Frage des Zustandekommens des Zuwanderungsgesetzes ist das öffentlich diskutierte Abstimmungsverhalten des Landes Brandenburg entscheidungserheblich.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.2002
Schiffer stellt auf Rückfrage von Magen klar, daß die vorgesehene Volksbefragung entscheidungserheblich sei, nicht lediglich konsultativ.
Nr. 359: Sitzung von Vertretern des Bundes vom 18. Juli 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 4024
Zur Beschleunigung des Verfahrens sind die Arbeitsämter gehalten, bei Vorliegen aller entscheidungserheblichen Unterlagen die Erteilung der Arbeitserlaubnis innerhalb einer Woche zuzusichern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Zitationshilfe
„entscheidungserheblich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entscheidungserheblich>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entscheidungseinheit
Entscheidungsebene
Entscheidungsdruck
Entscheidungsbildung
Entscheidungsbereich
entscheidungsfähig
Entscheidungsfähigkeit
Entscheidungsfeld
Entscheidungsfindung
Entscheidungsfindungsprozess