Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

entscheidungsschwach

Grammatik Adjektiv
Worttrennung ent-schei-dungs-schwach
Wortzerlegung Entscheidung schwach
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

nur ungern Entscheidungen treffend; zaudernd

Typische Verbindungen zu ›entscheidungsschwach‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entscheidungsschwach‹.

Verwendungsbeispiele für ›entscheidungsschwach‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Juni hatte sich der sonst entscheidungsschwache Premier gegenüber seiner eigenen Partei überraschend zur Disposition gestellt. [Süddeutsche Zeitung, 29.07.1995]
Die Kandidaten sahen plötzlich aus wie zweite Wahl, die beiden Chefs wirkten entscheidungsschwach. [Der Tagesspiegel, 01.03.2004]
Seit Monaten steht der entscheidungsschwache Premier unter Dauerbeschuß, von links und rechts. [Die Zeit, 17.01.1977, Nr. 03]
Aber auch zum Selbstmord sind sie zu träge und entscheidungsschwach. [Süddeutsche Zeitung, 22.06.1999]
Allzu häufig wird beklagt, die verantwortlichen Akteure seien zögerlich und entscheidungsschwach. [Die Welt, 08.02.2000]
Zitationshilfe
„entscheidungsschwach“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entscheidungsschwach>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entscheidungsrelevant
entscheidungsreif
entscheidungsorientiert
entscheidungsfähig
entscheidungsfreudig
entscheidungsschwer
entscheidungstheoretisch
entschieden
entschilfen
entschlacken