enttrümmern

GrammatikVerb
Worttrennungent-trüm-mern
Wortbildung mit ›enttrümmern‹ als Erstglied: ↗Enttrümmerung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. von Trümmern frei machen
Beispiele:
eine Straße, ein Ruinengrundstück enttrümmern
Ich habe Arbeitskräfte fürs Enttrümmern zu beschaffen [BaierlFlinz3]

Verwendungsbeispiele für ›enttrümmern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich wollte natürlich viel mehr ausrichten, als eine Stadt zu enttrümmern.
Süddeutsche Zeitung, 16.09.2000
Die Frauen vor allem hatten zu enttrümmern und zu entrümpeln.
Die Zeit, 27.04.1962, Nr. 17
Im Sommer gab es auf dem Bau viel zu tun, im Winter haben sie enttrümmert.
Der Tagesspiegel, 05.06.2004
Die Ruine wurde enttrümmert, gesichert, 1971 war der Lichthof neu verglast.
Die Zeit, 05.12.1986, Nr. 50
Die Frauen, die vor fünfzig Jahren die zerstörte Stadt enttrümmerten, spielen heute im gesellschaftlichen Leben an der Spree keine Rolle mehr
Süddeutsche Zeitung, 12.03.1996
Zitationshilfe
„enttrümmern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/enttr%C3%BCmmern>, abgerufen am 06.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entthronung
entthronen
entteeren
enttäuschungsreich
Enttäuschung
Enttrümmerung
Enttrümmerungsarbeit
entübrigen
entvölkern
Entvölkerung