Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

entziffern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ent-zif-fern
formal verwandt mitZiffer
Wortbildung  mit ›entziffern‹ als Erstglied: Entzifferer · Entzifferung · entzifferbar
eWDG

Bedeutung

einen unbekannten (verschlüsselten oder schwer lesbaren) Text lesen
Beispiele:
das Stenogramm, einen Brief entziffern
seine Schrift ist kaum zu entziffern
eine alte Grabinschrift entziffern
Hieroglyphen entziffern
etw. enträtseln
Beispiele:
Es wird ihrer Gelehrsamkeit gelingen, die Monumente verschollener Geschichten auf Java zu entziffern [ Chamisso3,352]
Überhaupt war dieses Gesicht nicht ganz einfach zu entziffern [ MusilMann987]
etw. dechiffrieren
Beispiel:
Funksprüche kreuzten sich … die Engländer entzifferten die der Deutschen [ A. ZweigJunge Frau344]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ziffer · Zero · entziffern
Ziffer f. ‘Zahlzeichen’ beruht auf arab. ṣifr. Dieser Ausdruck wird mit dem arabischen Zahlensystem, das, von den Indern stammend, als Neuerung die Null enthält, seit dem 12. Jh. in Europa als Bezeichnung für ‘Null’ bekannt. Aind. śūnyam n. ‘Leere, Nichts, Null’ wird im Arab. mit dem Adjektiv ṣifr ‘leer’ wiedergegeben; ihm entsprechen mit der Bedeutung ‘Null’ mlat. cifra, afrz. cifre, ital. cifra (woraus frz. chiffre), engl. cipher, nl. ciffer, schwed. siffra, dt. Ziffer (bis ins 19. Jh.). Im Laufe der Entwicklung wird diese Bezeichnung in den europ. Sprachen auf alle Zahlen übertragen, so daß die Bedeutung ‘Zahlzeichen’ entsteht. Nhd. Ziffer ‘Null, Zahlzeichen’ wird um 1400 aus afrz. mfrz. cifre f. (später m.) entlehnt. Vom 16. bis 18. Jh. trägt es zugleich die Bedeutung ‘Geheimschrift’, die sich aus der Vorstellung, die Null besitze magische Kräfte, entwickelt. (Seit dem 15./16. Jh. werden in Geheimschriften statt Buchstaben oft Zahlen verwendet.) Im 18. Jh. wird für ‘Geheimzeichen, -schrift’ frz. chiffre m. ins Dt. übernommen (s. Chiffre), und Ziffer steht nunmehr allein für ‘Zahlzeichen’. Auch auf frz. zéro m. beruhendes nhd. Zero f. n. ‘Null’ (entlehnt 17. Jh.) geht (über ital. zero, älter zefiro) auf arab. ṣifr zurück. In der Übersetzung von frz. déchiffrer (s. dechiffrieren) entziffern Vb. ‘deutlich machen’ (17. Jh.), ‘entschlüsseln’ (18. Jh.).

Thesaurus

Mathematik
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›entziffern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entziffern‹.

Verwendungsbeispiele für ›entziffern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was in ihr vorging, war nicht so leicht zu entziffern. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 280]
Auch konnte er jedes Blatt, das ihm abgekehrt dalag, entziffern. [Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 217]
Die Körner mußten mühsam gesucht und der Code mit einer Lupe entziffert werden. [o. A.: Technik. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]]
Ich kann die Noten lesen, weil ich das Stück mitgespielt habe – wie soll das einer entziffern, der dem Konzert nicht beigewohnt hat? [Tucholsky, Kurt: Wir im Museum. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926]]
Was aber darin stand, konnte sie beim besten Willen nicht entziffern. [Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 136]
Zitationshilfe
„entziffern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entziffern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entzifferbar
entziehen
entzerren
entzaubern
entwürdigen
entzugswillig
entzundern
entzwei
entzweibeißen
entzweibrechen