Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

entzweien

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ent-zwei-en
Wortbildung  mit ›entzweien‹ als Erstglied: Entzweiung
eWDG

Bedeutung

zwei Gruppen, Personengruppen uneins machen, auseinanderbringen
Beispiele:
was hat die beiden Freunde entzweit?
Unsre Herrn, wer sie auch seien / Sehen unsre Zwietracht gern / Denn solang sie uns entzweien / Bleiben sie doch unsre Herrn [ BrechtSolidaritätsl.]
sich entzweienauseinandergeraten, uneins untereinander werden
Beispiele:
er hat sich mit seiner Familie, seinen Bekannten entzweit
mit der ganzen Welt entzweit sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

entzweien Vb. ‘auseinanderbringen’ (15. Jh.), Präfixbildung (s. ent-) zu ahd. zweiōn (9. Jh.), mhd. frühnhd. zweien ‘in zwei Teile zerlegen, scheiden, trennen, in zwei Parteien spalten’, reflexiv im älteren Nhd. auch ‘sich streiten’ (16. Jh.); seit dem 17. Jh. setzt sich (sich) entzweien ‘Streit entfachen, uneins werden’ (dessen Präfix den Begriff der Trennung verstärkt) mehr und mehr durch und verdrängt das Simplex zweien. Abgeleitet von dem unter zwei (s. d.) behandelten Zahlwort.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) entzweien · (sich) verfeinden · (sich) verzanken · (sich) zerstreiten · (sich) überwerfen · brechen mit · im Streit auseinandergehen · uneins werden  ●  (sich) verkrachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einander) abspenstig machen · (einander) entgegensetzen · (einander) entzweien · (jemanden) einnehmen (gegen) · (miteinander) verfeinden · Misstrauen säen · Unfrieden stiften · Vertrauen(sverhältnis) (zer)stören · aufeinander hetzen · entzweien · für Unfrieden sorgen · gegeneinander aufbringen · gegeneinander aufhetzen · gegeneinander ausspielen · polarisieren · scheiden · spalten · trennen · verfeinden  ●  (die) traute Harmonie (zer)stören  ironisch · (einen) Keil treiben (zwischen)  fig. · (einen) Keil treiben in  fig. · auf Abstand bringen  fig. · auseinanderbringen  fig. · Zwietracht säen  geh.

Typische Verbindungen zu ›entzweien‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›entzweien‹.

Verwendungsbeispiele für ›entzweien‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie wir uns über Geschichten einigen konnten, entzweien wir uns über Geschichte. [konkret, 1982]
Auf jeden Fall haben sich die beiden islamischen Nachbarn wegen dieser Frage inzwischen vollkommen entzweit. [Die Zeit, 27.03.1959, Nr. 13]
Er hat uns entzweit, das werden wir ihm nie verzeihen. [Süddeutsche Zeitung, 06.02.2003]
Er heiratete, er wurde Vater, er entzweite sich mit seiner Frau. [Die Welt, 25.01.2003]
Nicht nur städtisch, auch auf dem Land sind wir parteiisch entzweit. [Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 451]
Zitationshilfe
„entzweien“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/entzweien>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entzweibrechen
entzweibeißen
entzwei
entzundern
entzugswillig
entzweigehen
entzweihacken
entzweiknallen
entzweimachen
entzweireißen