ephemer

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungephe-mer
HerkunftGriechisch
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben nur einen Tag dauernd, rasch vorübergehend
Beispiele:
ein ephemeres Interesse, Dasein
etw. ist nur eine ephemere Erscheinung, hat nur ephemeren Wert
Otto hatte einen Pfiff erfunden, der sich speziell auf den ephemeren Charakter dieser Einnahmen bezog [KolbSchaukel31]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ephemer · ephemerisch · Ephemera · Ephemere1 · Ephemere2
ephemer Adj. ‘von kurzer Dauer, ohne bleibende Bedeutung’, Entlehnung aus griech. ephḗmeros (ἐφήμερος) ‘nur einen Tag lebend, vergänglich’, exozentrische Bildung (s. ↗epi-) zu griech. hēméra (ἡμέρα) ‘Tag’. Im Dt. geläufig seit dem 18. Jh. (ein ephemer Fieber 1712, ein ephemeres Glück 1788) neben älterem ephemerisch Adj. (16. Jh.), das im 19. Jh. aufgegeben wird. Bereits im 16. Jh. vereinzelt auch das Substantiv Ephemera, Ephemere1 f. ‘eintägiges Fieber’. Im Hinblick auf griech. ephḗmeron (zṓon) (ἐφήμερον ζῷον) ‘nur einen Tag lebendes Wesen’ bildet Linné den Namen zoolog.-lat. Ephemera für Eintagsfliegen (1748), daraus Ephemere2 f. ‘Eintagsfliege’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ephemer · ↗flüchtig · ↗kurzlebig · ↗schnelllebig · sich häufig ändernd · ↗transitorisch · ↗vergänglich
Assoziationen
  • (für) eine Weile · (nur) eine Übergangslösung · (nur) für den Übergang · eine Zeit lang · für eine Übergangszeit · keine endgültige Lösung · ↗kurzzeitig · nicht auf Dauer · nicht dauerhaft · nicht für die Ewigkeit (gedacht) · nicht für immer · nicht von Dauer · ↗temporär · zeitlich begrenzt · ↗zeitweilig · zur Überbrückung · ↗übergangsweise  ●  ↗(nur) vorübergehend  ugs. · ↗transient  geh.
  • kurzlebig · schnell vorbei  ●  ↗Eintagsfliege  fig. · ↗Strohfeuer  fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Architektur Charakter Dasein Denkmal Ereignis Erscheinung Existenz Gebilde Gestalt Kunst Kunstwerk Wesen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ephemer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für viele Entwicklungen wurde der Verlag blind, oder er hielt sie für ephemere Moden.
Die Welt, 06.12.2003
Die Kamera verhält sich triebhaft, und ihre Bilder sind porös und ephemer.
Die Zeit, 16.12.1988, Nr. 51
Das ist Kunst als natürliche, ephemere Bewegung des Lebens, ebenso schnell erzeugt wie wieder aufgehoben.
Werckmeister, Otto Karl: Das gelbe Unterseeboot und der eindimensionale Mensch. In: ders., Ende der Ästhetik, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1971, S. 104
Darum also kann man diesen Atheismus nicht für ephemer halten.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 1966
Dennoch steht seine ephemere Gestalt für die Vermeidbarkeit des Grauens ein.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 148
Zitationshilfe
„ephemer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ephemer>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Epheliden
Ephedrin
Ephedragewächs
Ephedra
Ephebophilie
Ephemera
Ephemere
ephemerisch
Ephemerophyt
Epheserbrief