equipieren

Grammatik Verb · equipiert, equipierte, hat equipiert
Worttrennung equi-pie-ren
Wortzerlegung Equipe -ieren
Wortbildung  mit ›equipieren‹ als Erstglied: Equipierung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet ausrüsten, ausstatten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Equipe · equipieren · Equipierung · Equipage
Equipe f. ‘(Sport)mannschaft, Team’, Entlehnung von frz. équipe ‘Truppe, Belegschaft, Sportmannschaft’, einer Ableitung von frz. équiper, dem afrz. eschiper und esquiper ‘(ein Schiff) ausrüsten, bemannen’ voraufgehen. Der ersten afrz. Form liegt gleichbed. aengl. scipian, der zweiten anord. skipa ‘(ein Schiff) bemannen’ und ‘einrichten, Anordnung treffen, ausstatten’ zugrunde. Equipe wird in der 1. Hälfte des 20. Jhs. übernommen und vorwiegend sportsprachlich, besonders für ‘Reitermannschaft’, verwendet. Älter sind, frz. équiper folgend, equipieren Vb. ‘ausrüsten’ (17. Jh.) und Equipierung f. ‘Ausrüstung’ (18. Jh.), die beide Anfang des 20. Jhs. unüblich werden. Equipage f. ‘Ausrüstung, Zubehör’ (Anfang 17. Jh.), ‘herrschaftliche Kutsche’ (Ende 17. Jh.), Übernahme von frz. équipage m. ‘Schiffsmannschaft, Ausrüstung, Troß, Pferd und Wagen, (im Troß fahrende) gut ausgestattete Kutsche (für Offiziere)’, zu frz. équiper ‘(ein Schiff) ausrüsten’ (s. oben).

Verwendungsbeispiele für ›equipieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Entwicklung einer immer geringeren Anzahl technischer Fähigkeiten soll dazu genügen, ihn für die Behandlung jeder bezeichneten Aufgabe hinlänglich zu equipieren. [Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 156]
Eine florierende Ausrüstungsindustrie equipiert dafür gerne den so ästhetisch Ratlosen. [Süddeutsche Zeitung, 04.02.1999]
Inhaber von militärischen Herrengewalten oder ständische Heeresangehörige equipieren sich selbst und eventuell die von ihnen zu stellenden patrimonial oder wiederum ständisch rekrutierten Kontingente (ständisches Heer). [Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 126]
Man muß doch bedenken, daß ich mich nach dem Austritt aus dem aktiven Dienst gänzlich neu für das Zivil equipieren mußte. [Friedländer, Hugo: Der Klub der Harmlosen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 28820]
Das Heer wurde dann bald eine von Offizieren befehligte und aus königlichen Magazinen verpflegte und zunehmend auch equipierte, »Armee«. [Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. II, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 62]
Zitationshilfe
„equipieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/equipieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
epochemachend
epochal
epizoisch
epithelial
epistolar
er
er-
erachten
erahnen
erarbeiten