Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erörtern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-ör-tern
eWDG

Bedeutung

über ein Problem sprechen, um es zu klären, diskutieren
Beispiele:
verschiedene Fragen, die letzten Zwischenfälle erörtern
ein Problem in allen Einzelheiten erörtern
sie erörterten ausführlich die vorhandenen Möglichkeiten
dabei sind alle auftretenden Schwierigkeiten gründlich erörtert worden
wir wollen hier, jetzt nicht erörtern, ob …
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

erörtern · Erörterung
erörtern Vb. ‘eingehend beraten, durchsprechen, darlegen’, zuerst in der Rechtssprache (Anfang 16. Jh.) in der Bedeutung ‘verhandeln, entscheiden’ gebraucht und bald allgemein im heutigen Sinne verwendet. Das Präfixverb schließt sich an spätmhd. örtern ‘genau untersuchen’ an, das von mhd. örter Plur. (zu mhd. ort ‘äußerster Punkt nach Raum und Zeit, Anfang, Ende, Spitze, Ecke, Rand, Platz, Stelle’, s. Ort) abgeleitet ist, also eigentlich ‘bis ans äußerste Ende verfolgen’ bedeutet. Daneben begegnet im 16. Jh. gleichbed. ausörtern. Vgl. auch ähnlich entstandenes, im 15. und 16. Jh. bezeugtes ausecken. Die dt. Bildungen sind wohl in Anlehnung an lat. dētermināre und lat. dēfinīre (s. determinieren und definieren) enstanden. – Erörterung f. ‘eingehende Beratung’ (Anfang 16. Jh.), zuerst in der Rechtssprache im Sinne von ‘Verhandlung, gerichtlicher Entscheid’.

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(etwas) bereden · (etwas) besprechen · (etwas) diskutieren · (etwas) durchsprechen · Gesprächsstoff sein · Thema sein (zwischen) · eingehen (auf) · erörtern · reden (über) · sprechen (über) · wälzen (Probleme, Pläne)  ●  wörteln  österr.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • konferieren · tagen
  • (ein) Streitgespräch führen · (einen) Disput haben · (sich) heftig auseinandersetzen (über) · (sich) streiten (über) · disputieren · lautstark aneinandergeraten  ●  (eine) Meinungsverschiedenheit haben verhüllend, distanzsprachlich · (sich) zoffen ugs. · sich wörteln ugs., landschaftlich
  • (sich) auseinandersetzen (über) · beraten · diskutieren · disputieren · erörtern · verhandeln  ●  debattieren (über) Hauptform
  • (sich) einigen auf · verabreden  ●  abkaspern ugs., salopp, Jargon
  • (etwas) sagen (zu) · (sich) äußern (zu)  ●  (eine) Aussage treffen fachspr., mediensprachlich
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(sich) auseinandersetzen (über) · beraten · diskutieren · disputieren · erörtern · verhandeln  ●  debattieren (über)  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›erörtern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erörtern‹.

Verwendungsbeispiele für ›erörtern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bedenken, die sich dagegen geltend machen lassen, brauchen hier nicht erörtert zu werden. [Giersch, Herbert: Allgemeine Wirtschaftspolitik, Wiesbaden: Gabler 1960, S. 34]
Wozu sich das Dasein je faktisch entschließt, vermag die existenziale Analyse grundsätzlich nicht zu erörtern. [Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 373]
Die Verordnung geht auf einen seit Monaten unter den wechselnden Kabinetten erörterten Plan zurück. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1933]
Wie man dies zu qualifizieren hat, versage ich mir hier zu erörtern. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1904]
Alles sehe heute anders aus als damals, als sie begonnen hätten, die Probleme zu erörtern. [Nr. 350: Gespräch Kohl mit Gorbatschow vom 15. Juli 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 3912]
Zitationshilfe
„erörtern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/er%C3%B6rtern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eröffnen
eräugen
erzürnen
erzähltechnisch
erzählfreudig
erübrigen
es
es an der Zeit finden
es an der Zeit halten
es auf etw. ankommen lassen