Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erblühen

Grammatik Verb · erblüht, erblühte, ist erblüht
Aussprache 
Worttrennung er-blü-hen
Wortzerlegung er- blühen
eWDG

Bedeutung

gehoben voll aufblühen
Beispiele:
im Mai erblühen viele Blumenarten, Baumarten
der erblühte Flieder duftete sehr stark
[Eva] ging stundenlang zwischen den eben erblühten Veilchen umher [ Wasserm.Wahnschaffe1,95]
übertragen sich voll entfalten
Beispiele:
eine zu reifer Schönheit erblühte Frau
Kunst und Wissenschaft erblühten unter seiner Regierung
Andererseits war Erika Grünlich … ein großes, erblühtes Mädchen, frischfarbig und hübsch vor Gesundheit und Kraft [ Th. MannBuddenbrooks1,449]
Auch in den fernsten Winkeln des Landes erblühte die neue Poesie [ Weiskopf8,83]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blühen · erblühen · verblühen · abblühen · aufblühen
blühen Vb. ‘in Blüte stehen’, ahd. bluoen (8. Jh.), mhd. blüe(je)n, asächs. blōjan, mnd. blȫ(y)en, mnl. bloeyen, blōyen, nl. bloeien, afries. blōia, aengl. blōwan, engl. to blow gehören wie Blume, Blüte, Blatt (s. d.) und lat. flōs ‘Blume, Blüte’ (s. Flor1, Flora) zu ie. *bhlē-, *bhlō- ‘Blume, Blüte, Blatt, blühen, üppig sprießen’, einer Erweiterung der in griech. phýllon (φύλλον) ‘Blatt’ (s. Chlorophyll), lat. folium ‘Blatt’ (s. Folie, Folio) vorliegenden einfachen Wurzel ie. *bhel-. Offenbar ist hier schon sehr früh eine semantische Verselbständigung gegenüber ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen’ (in Ball1, s. d.) und seiner Erweiterung *bhlē- (in blähen, blasen, s. d.) eingetreten. Dazu die Präfixverben erblühen ‘aufblühen’, ahd. irbluoen (9. Jh.), mhd. erblüejen; verblühen ‘zu blühen aufhören’, ahd. firbluoen (um 1000), mhd. verblüejen; abblühen (16. Jh., synonym mit verblühen); aufblühen, mhd. ufblüejen (synonym mit erblühen).

Typische Verbindungen zu ›erblühen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erblühen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erblühen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den siebziger Jahren endlich erblühte dem Dreißiger der schauspielerische Ruhm. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1916]
Erst mit dem Jazz erblühte in diesem Jahrhundert eine echte amerikanische Musik. [Die Zeit, 15.11.1985, Nr. 47]
Das Bewußtsein, das damals kritisch aufgespießt wurde, scheint jetzt plötzlich voll zu erblühen. [Die Zeit, 03.05.1985, Nr. 19]
Als ich es tat, erblühte der Moment, ab dem Fernsehen mit dem Partner endgültig zum Mixed der Wortlosen wird. [Die Welt, 20.01.2003]
Unter diesen Händen mochten wohl Felder erstehen, Gärten erblühen, Dörfer sich gründen. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 876]
Zitationshilfe
„erblühen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erbl%C3%BChen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erblöden
erblos
erblonden
erblinden
erblicken
erbmäßig
erbohren
erborgen
erbosen
erbrausen