erfliegen

GrammatikVerb · erfliegt, erflog, hat erflogen
Aussprache
Worttrennunger-flie-gen
Wortzerlegunger-fliegen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [Flugwesen] etw. durch Fliegen erreichen
  2. 2. [dichterisch, übertragen] etw. Ideelles durch den Flug der Gedanken, der Phantasie erreichen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Flugwesen etw. durch Fliegen erreichen
Beispiele:
mit diesem Flugzeugtyp wurden bereits mehrere Rekorde erflogen
20 000 Flugkilometer konnten ohne größere Reparaturen erflogen werden
in neun Monaten sind 112 Segelflugführerscheine erflogen worden [Tageszeitung1954]
2.
dichterisch, übertragen etw. Ideelles durch den Flug der Gedanken, der Phantasie erreichen
Beispiele:
die Höhen des Geistes, der Poesie erfliegen
daß er ... den Zauberwagen [der Musik] bestieg und mit Traumeskräften das geahnte Paradies erflog [E. StraußSpiegel123]

Verwendungsbeispiele für ›erfliegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Augenblicklich ist die Konjunktur gut; die Piloten können Flugstunden sammeln, Erfahrung erfliegen.
Die Zeit, 03.06.1966, Nr. 23
Sie können neue Märkte erschließen, die mit größeren Maschinen nicht ökonomisch zu erfliegen sind.
Süddeutsche Zeitung, 13.10.2001
Unter anderem wegen der immer ausgeklügelteren Zusatzgebühren haben sie es geschafft, trotz zweier Rezessionen innerhalb eines Jahrzehnts noch immer Gewinne zu erfliegen.
Die Zeit, 18.10.2012, Nr. 43
Mit den Pfeiltasten kann er so ruckelnd die Alpen überqueren oder die indonesische Inselwelt erfliegen.
C't, 2000, Nr. 1
Süskind lässt seinen Protagonisten alle Wasser der Welt trinken, alle Tiefen auskosten, alle Höhen erfliegen, freilich platonisch.
Der Tagesspiegel, 26.04.2005
Zitationshilfe
„erfliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erfliegen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erflehen
Erfindungswesen
Erfindungsreichtum
erfindungsreich
Erfindungskraft
erfließen
Erfolg
Erfolg versprechend
erfolgen
erfolggekrönt