Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ergründbar

Grammatik Adjektiv
Worttrennung er-gründ-bar
Wortzerlegung ergründen -bar
Wortbildung  mit ›ergründbar‹ als Letztglied: unergründbar
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

sich in seinen Gründen, Ursachen erfassen lassend

Verwendungsbeispiele für ›ergründbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum es in solcher Einheit Sporthemd heißt, ist nicht ergründbar. [Die Zeit, 17.11.1989, Nr. 47]
Spannend zu grafischen Mustern verfremdet, wird der Leib zu einem nicht ergründbaren Geheimnis. [Die Welt, 10.02.2001]
Die Frage kann verhängnisvoll sein, denn in ihr verbirgt sich die Unterstellung, die Attentäter könnten ein ergründbares Motiv gehabt haben, einen rationalen Kern ihres Handelns. [Die Zeit, 17.08.2009, Nr. 33]
So wichtig alle drei Werke, vor allem das Gitta Serenys, waren – es blieben Annäherungen an eine offenbar nur schwer ergründbare Persönlichkeit. [Die Zeit, 23.09.1999, Nr. 39]
Computer also, die den klassischen Stimmzettel ersetzen und in ihrem schwer ergründbaren Inneren die Stimmen der Wähler sammeln, speichern und auswerten. [Die Zeit, 03.03.2009, Nr. 10]
Zitationshilfe
„ergründbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ergr%C3%BCndbar>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ergrübeln
ergrimmen
ergreisen
ergreifen
ergrauen
ergründen
ergrünen
ergänzen
ergänzungsbedürftig
ergötzen