erheitern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunger-hei-tern (computergeneriert)
Grundformheiter
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. heiter stimmen, belustigen
Beispiele:
jmdn. mit witzigen Worten, durch Grimassen erheitern
einen Gast, die Gesellschaft erheitern
seine Vortragsweise erheiterte uns
er war sichtlich erheitert
wir machten erheiternde Gesellschaftsspiele
etw. Erheiterndes sagen
sich erheiternheiter werden
Beispiel:
der Himmel erheitert sich
veraltend etw. hell machen
Beispiele:
jmds. Antlitz erheitern
Federweißer, der den stärksten Mann umwarf und nur die Seele des Mäßigen erheiterte [A. ZweigJunge Frau221]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

heiter · Heiterkeit · angeheitert · aufheitern · erheitern
heiter Adj. ‘hell, sonnig, klar, fröhlich, vergnüglich’. Mit adjektivischem r-Suffix gebildetes ahd. heitar ‘heiter, hell, klar, strahlend’ (8. Jh.), mhd. heiter, asächs. hēdar, aengl. hādor, hǣdor (germ. *haidra-) sowie (ohne r-Suffix germ. *haida-) anord. heiðr (vgl. heið ‘klarer Himmel’) ist verwandt mit den unter ↗-heit (s. d.) angegebenen Formen und an eine t-Erweiterung der dort genannten Wurzel ie. *(s)kāi- ‘hell, leuchtend’ anzuschließen. Das Adjektiv bezieht sich zunächst auf den wolkenlosen Himmel, den Glanz der Sonne, dann auch den Schein des Feuers und das Blinken glänzender Gegenstände. Seit dem 18. Jh. begegnet übertragener Gebrauch im Sinne von ‘fröhlich, unbeschwert’; die ironische Redensart das ist ja heiter (‘unerfreulich, unangenehm’) kommt Mitte des 19. Jhs. auf. Heiterkeit f. ‘Ungetrübtheit des Gemüts, Fröhlichkeit, Frohsinn’, mhd. heiterkeit ‘Klarheit’; vgl. ahd. heitarī ‘Heiterkeit, Milde’ (um 800). angeheitert Part.adj. ‘fröhlich angetrunken, beschwipst’ (2. Hälfte 19. Jh.). aufheitern Vb. ‘heiter, froh stimmen, aufmuntern’, (reflexiv) ‘heiter werden, aufklaren’ (17. Jh.) und erheitern Vb. ‘heiter stimmen, belustigen’, (reflexiv) ‘heiter werden, darüber lachen’ (18. Jh.) sind Präfixbildungen zu heute nicht mehr üblichem heitern ‘hell machen, sich aufhellen, aufklären, froh machen’, ahd. heitaren ‘hell, klar sein, froh machen’ (8. Jh.), mhd. heitern.

Thesaurus

Synonymgruppe
amüsieren · ↗aufheitern · ↗aufmuntern · ↗belustigen · ↗beschwingen · ↗erfreuen · erheitern
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anblick Anekdote Gast Gedanke Gemüt Leser Mächtiger Publikum Seele Tourist Witz Zuhörer Zuschauer beglücken erfrischen ergreifen erschüttern rühren trösten unterhalten verblüffen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erheitern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meine erste Frage erheitert ihn so, dass er laut lachen muss.
Süddeutsche Zeitung, 22.04.2003
Er unterhält sie, er bringt sie zum Lachen, er erheitert sie.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 179
Auch ihn kann nichts wirklich erschüttern, alles nur noch erheitern.
Die Zeit, 18.04.1986, Nr. 17
Das war zunächst recht erheiternd, auf die Dauer aber machte es kribbelig.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 112
Ich fand das Gespräch überaus erheiternd, ich mußte mich zusammennehmen, um nicht zu weinen.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 228
Zitationshilfe
„erheitern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erheitern>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erheischen
erheiraten
Erhebungszeitraum
Erhebungszeitpunkt
Erhebungsverfahren
Erheiterung
erheizen
erhellen
Erhellung
erheucheln