Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erkalten

Grammatik Verb · erkaltet, erkaltete, ist erkaltet
Aussprache 
Worttrennung er-kal-ten
Grundformkalt
Wortbildung  mit ›erkalten‹ als Erstglied: Erkaltung
eWDG

Bedeutung

kalt werden
Beispiele:
der Ofen, Suppe erkaltet
eine erkaltete Pfeife
der Pudding wird beim Erkalten fest
sein Leib, Körper ist erkaltet (= er ist tot)
erstarrte, erkaltete Lava bildet die fruchtbare Ackerkrume [ SchomburgkAfrika335]
übertragen in der Intensität nachlassen, erlöschen
Beispiele:
seine Liebe zu ihr ist erkaltet
unser Verhältnis, unsere Freundschaft erkaltet immer mehr
jmds. Herz, Lächeln erkaltet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kalt · Kälte · erkalten · erkälten · Erkältung · kaltblütig · Kaltschale · Kaltschmied
kalt Adj. ‘von niedriger Temperatur, erstarrt, gefühlsarm’, ahd. (9. Jh.), mhd. kalt, asächs. kald, mnd. kōlt, mnl. cout, nl. koud, aengl. ceald, cald, engl. cold, anord. kaldr, schwed. kall, got. kalds (germ. *kalda-) geht aus einer alten Partizipialbildung (auf ie. -to-) hervor, daher eigentlich ‘gekühlt, gefroren’; es stellt sich zu den überlieferten germ. Verben aengl. calan ‘erkalten, abkühlen’ und anord. kala ‘frieren, kalt machen’. Mit den ablautenden Verwandten kühl (s. d.), lat. gelū ‘Kälte, Frost’, gelāre ‘gefrieren’, gelidus ‘eiskalt’ (s. Gelee) setzt es eine (allerdings nur aus dem Germ. und Ital. zu erschließende) Wurzel ie. *gel(ə)- ‘kalt, frieren’ voraus. Kälte f. Adjektivabstraktum, ahd. kaltī (8. Jh.), mhd. kelte. erkalten Vb. ‘kalt werden, abkühlen’, ahd. irkaltēn, -kaltōn (9. Jh.), mhd. erkalten, zum gleichbed., im Nhd. untergegangenen Simplex ahd. kaltēn, kaltōn, mhd. kalten. erkälten Vb. reflexiv ‘durch Kälteeinwirkung erkranken’, mhd. erkelten ‘kalt machen’, zum gleichbed. Simplex mhd. kelten, das nhd. nicht mehr gebräuchlich ist; dazu Erkältung f. (16. Jh.). kaltblütig Adj. ‘leidenschaftslos, unerschrocken, skrupellos’ (18. Jh.). Kaltschale f. ‘kalt serviertes süßes (Suppen)gericht mit Früchten’ (17. Jh.), Zusammenrückung aus kalte Schale. Kaltschmied m. ‘ohne Feuer arbeitender Schmied’ (z. B. Kupferschmied), ahd. kaltsmid (Hs. 12. Jh.), mhd. kaltsmit ‘Kessel-, Kupfer-, Messingschmied’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) abkühlen · erkalten · kalt werden
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›erkalten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erkalten‹.

Verwendungsbeispiele für ›erkalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er gab ihre Hand zurück; sie fühlte sie rasch erkalten. [Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 1003]
Etwa 1 cm hoch auf ein kalt abgespültes Brett streichen und erkalten lassen. [o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 192]
Ist die Lava schon so weit erkaltet, dass man auf ihr laufen kann? [Die Welt, 03.03.2000]
Doch sie muß feststellen, daß sein Herz inzwischen erkaltet ist. [Süddeutsche Zeitung, 01.03.1997]
Sie stammten demnach aus einer Zeit, als der Planet schon längst erkaltet war. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.1996]
Zitationshilfe
„erkalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erkalten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erjagen
eristisch
erinnerungsvoll
erinnerungsschwer
erinnerungslos
erkaufen
erkecken
erkennbar
erkennen
erkenntlich