erkennen

GrammatikVerb · erkannte, hat erkannt
Aussprache
Worttrennunger-ken-nen (computergeneriert)
Grundformkennen
Wortbildung mit ›erkennen‹ als Erstglied: ↗erkennbar  ·  mit ›erkennen‹ als Letztglied: ↗aberkennen · ↗anerkennen · ↗wiedererkennen · ↗zuerkennen
 ·  mit ›erkennen‹ als Grundform: ↗Erkenntnis2 · ↗Erkenntnis1  ·  formal verwandt mit: ↗unerkannt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. so deutlich sehen, dass man weiß, was oder wen man vor sich hat, etw., jmdn. mit dem Auge ganz erfassen
Beispiele:
ich konnte (es) nicht erkennen, wer draußen vorbeiging, was angeschlagen war
die kleine Schrift kann ich nicht erkennen
kannst du das Haus dort oben erkennen?
aus dieser Entfernung kann ich nur die Großbuchstaben erkennen
in der Dunkelheit erkannte man nur die Umrisse
ich habe dich schon von weitem am Gang, an den Bewegungen erkannt
2.
übertragen aus gewissen Anzeichen einen Tatbestand feststellen
Beispiele:
der Arzt hatte die Krankheit erkannt
die Krankheit war zu spät erkannt worden
er erkannte die Gefahrenquelle, den Ernst der Lage, die inneren Zusammenhänge
die Welt erkennen
der künstlerische Wert des alten Gebäudes ist erst spät erkannt worden
man erkennt den Vogel daran, dass ...
einen Text als Fälschung, Einschub erkennen
er erkannte die Schrammen als Spuren aus der Eiszeit
sie musste erkennen, dass alle gegen sie waren
beim Hellwerden erkannte er in ihrem Gesicht deutlich den nahen Tod [HesseNarziß5,223]
Sie war klug genug, um den Wert dieses Mannes zu erkennen [St. ZweigBalzac424]
Heine erkennt in unserer klassischen Literatur den beginnenden Emanzipationskampf der bürgerlichen Klassen [MehringLessing-Legende62]
etw. zu erkennen gebenetw. zeigen
Beispiel:
sie gab ihr Befremden zu erkennen
jmdn. erkennenaus jmds. Zügen, seinem Äußeren feststellen, wer er in Wirklichkeit ist
Beispiele:
er wollte nicht erkannt werden
nach dem ausgestrahlten Foto wurde der Täter erkannt und festgenommen
ich habe ihn sofort erkannt
sich zu erkennen geben (= nach anfänglichem Zögern seinen Namen sagen)
man erkannte ihn als den Urheber, Verfasser
Daran erkenn' ich meine Pappenheimer [SchillerWallenst. TodIII 15]
3.
jmdn., etw. durchschauen, richtig beurteilen, einschätzen
Beispiele:
sie hat ihn (nach kurzer Zeit, völlig, klar) erkannt
man erkennt ihn nicht gleich
du bist erkannt!
sie erkannte den Betrug, seine Absicht
er erkannte erst viel später, wie klug sein Lehrer damals gehandelt hatte
erkenne dich selbst!
das für wahr Erkannte
etw. einsehen
Beispiele:
er erkannte den Irrtum, seinen Fehler, das Unrecht
sie erkannte, dass sie falsch gehandelt hatte
4.
Jura auf etw. erkennenein Urteil fällen
Beispiele:
das Gericht erkannte auf Zuchthaus, Freispruch
der Richter erkannte auf sechs Jahre
das erkennende Gericht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

erkennen · erkenntlich · Erkenntlichkeit · Erkenntnis · anerkennen · Anerkennung
erkennen Vb. ‘deutlich sehen, wahrnehmen, unterscheiden’, Präfixverb zu ↗kennen (s. d.), ahd. irkennen (8. Jh.), mhd. erkennen ‘(er)kennen, wahrnehmen, geistig erfassen’, in der Rechtssprache seit dem 13. Jh. ‘ein Urteil fällen, entscheiden’ (das Gericht erkannte auf Geldstrafe); mnd. mnl. nl. erkennen. erkenntlich Adj. ‘erkennbar, feststellbar, dankbar’, mhd. erkentlich ‘erkennbar’, vgl. mhd. erkennelich, erkantlich; seit dem 17. Jh. auch ‘dankbar’ (sich erkenntlich zeigen); dazu Erkenntlichkeit f. ‘Erkennbarkeit, Dankbarkeit’ (15. Jh.). Erkenntnis f. ‘das Erkannte, Einsicht, das Erkennen, das Erfassen der Realität’, Erkenntnis n. ‘richterliches Urteil’, mhd. erkantnisse f. oder n.; das Geschlecht schwankt lange Zeit, bis im 18. Jh. das Neutrum für den rechtssprachlichen Begriff gültig wird. anerkennen Vb. ‘(rechtskräftig) bestätigen, würdigen, gelten lassen’; ursprünglich ein Wort der Rechtssprache, im 16. Jh. vermutlich nach lat. agnōscere gebildet, das ebenfalls im juristischen Sinne verwendet wird. Anerkennung f. ‘rechtskräftige Bestätigung, lobende Würdigung, Hochschätzung’ (Anfang 19. Jh.); Anerkennung und anerkennen im völkerrechtlichen Sinne ist von frz. reconnaissance bzw. reconnaître beeinflußt.

Thesaurus

Synonymgruppe
erinnern · erkennen · ↗wiedererkennen · ↗wiederkennen
Assoziationen
  • (in jemandem) jemanden erkennen · (jemanden) erkennen · ↗(jemanden) identifizieren (als) · (jemandes) Identität feststellen
  • Gesichtsblindheit · Gesichtserkennungsschwäche · Prosopagnosie
Synonymgruppe
(einer Sache) auf die Spur kommen · ↗aufdecken · ↗aufklären · ausfindig machen · ↗ausmachen · ↗detektieren · ↗entdecken · erkennen · ↗ermitteln · ↗eruieren · ↗festmachen · ↗feststellen · ↗herausfinden · ↗identifizieren · ↗sehen · ↗verorten · zu Tage fördern · zutage fördern  ●  auf die Schliche kommen  ugs. · ↗konstatieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(einer Sache) gewahr werden · (sich) bewusst werden · erkennen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
ablesen · erkennen · ↗ersehen
Synonymgruppe
abstecken · ↗abzirkeln · ↗ausloten · ↗ausmachen · ↗bestimmen · erkennen · ↗feststellen · ↗herausfinden · ↗orten · ↗umgrenzen
Synonymgruppe
bemerken · erkennen · ↗merken · ↗realisieren · ↗registrieren · ↗wahrnehmen · zur Kenntnis nehmen  ●  ↗ankommen (bei)  ugs., fig. · gewahr werden  geh. · ↗mitbekommen  ugs. · ↗perzipieren  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) überzeugen lassen · ↗akzeptieren · ↗annehmen · ↗einsehen · erkennen · ↗verstehen  ●  ↗kapieren  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(in jemandem) jemanden erkennen · (jemanden) erkennen · ↗(jemanden) identifizieren (als) · (jemandes) Identität feststellen
Assoziationen
Biologie
Synonymgruppe
(seinen) ehelichen Pflichten nachkommen · ↗(sich) lieben · Geschlechtsverkehr haben · Verkehr haben · intim werden (mit) · ↗verkehren  ●  Sex haben  Hauptform · den Beischlaf vollführen  Amtsdeutsch · erkennen  biblisch · es kommt zum Geschlechtsverkehr  Amtsdeutsch · mit jemandem schlafen  verhüllend · (den) Lachs buttern  derb · (ein) Rohr verlegen  derb · (eine) Nummer schieben  ugs. · ↗(es) treiben (mit)  ugs. · ↗(jemanden) flachlegen  ugs. · ↗(jemanden) vernaschen  ugs. · Liebe machen  ugs. · Sex machen  ugs. · ↗begatten  fachspr. · ↗bimsen  derb · ↗bumsen  ugs. · einen wegstecken  ugs. · ↗ficken  vulg. · ↗kohabitieren  geh. · ↗koitieren  geh. · ↗kopulieren  fachspr. · ↗nageln  derb · ↗pimpern  derb · ↗poppen  ugs. · ↗pudern  ugs., österr. · ↗rammeln  ugs. · schnackseln  ugs. · ↗vögeln  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • nehmen, was übrig bleibt (für Sex)  ●  Reste ficken  vulg., abwertend
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) aufgehen · erkennen · ↗verstehen  ●  (bei jemandem) fällt der Groschen  fig. · ↗(jemandem) klar werden  Hauptform · Klick machen (bei jemandem)  fig. · (einer Sache) inne werden  geh., veraltet, literarisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzeichen Bedeutung Blick Chance Gefahr Notwendigkeit Problem Unterschied Zeichen anerkennen bald daran darin deutlich er frühzeitig ich kaum klar leicht mehr nicht rechtzeitig schon selbst sie sofort wiedererkennen wir zuerkennen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erkennen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man muss deine Kunst erkennen, dann wird man dich erkennen.
Die Zeit, 09.12.2013, Nr. 49
Sie hatte zu Beginn des Jahres zu erkennen gegeben, daß sie ihr Amt weiter ausüben wolle.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1984]
Diese Wege helfen erkennen, wie das Interesse an der Struktur von ihnen wachgehalten wurde.
Austin, William W.: Neue Musik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 43415
Die Führer der »Illyrischen Bewegung« erkannten bald in der Musik eine ihren Zielen dienliche Macht.
Rihtman, Cvjetko u. a.: Jugoslawien. In: Blume, Friedrich (Hg.), Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 45585
So erkennen wir die Dinge in sich in symbolischer Weise.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 14078
Zitationshilfe
„erkennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erkennen>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erkennbarkeit
erkennbar
erkecken
erkaufen
erkämpfen
erkenntlich
Erkenntlichkeit
Erkenntnis
Erkenntnisakt
Erkenntnisanspruch