erlöschen

Grammatik Verb · erlischt, erlosch, ist erloschen
Grammatik Verb · erlöscht, erlöschte, ist erlöscht
Aussprache 
Worttrennung er-lö-schen
Wortzerlegung er-löschen1

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. aufhören zu brennen, verlöschen
    1. [bildlich] ...
    2. [übertragen] schwächer, matt werden, in der Intensität nachlassen
    3. [gehoben, verhüllend] sterben
  2. 2. aufhören zu bestehen
eWDG

Bedeutungen

1.
aufhören zu brennen, verlöschen
Beispiele:
die Lampe erlischt, erlöscht
das Feuer, die Kerze war erloschen
der rote Lichtschein in der Ferne ist erloschen
ein Lichtsignal flammte auf und erlosch, erlöschte wieder
sie hielt eine erloschene Zigarette in der Hand
er hielt eine erlöschte Kerze in der Hand
ein erloschener Vulkan, Krater (= ein nicht mehr tätiger Vulkan, Krater)
Es dauerte mehr als eine Stunde, bis der Brand von Leuna erlosch [ SeghersDie Toten6,23]
bildlich
Beispiel:
gehobender Tag war, die Sterne waren schon erloschen
übertragen schwächer, matt werden, in der Intensität nachlassen
Beispiele:
sein Interesse, Geist, die Aufmerksamkeit, ihre letzte Hoffnung erlischt
seine Liebe, Leidenschaft, sein Hass ist erloschen
seine Augen sind, der Glanz in ihren Augen war erloschen
er sprach, flüsterte mit erlöschender, erloschener Stimme
Pohlmanns Gesicht war plötzlich grau und erloschen [ RemarqueZeit zu leben186]
Dann erlosch ihr Lächeln, und sie faltete die Hände [ BaumKristall45]
gehoben, verhüllend sterben
Beispiele:
er war am Erlöschen
sein Lebenslicht erlischt (= er stirbt)
Die beiden letzten Tage saß Narziß an seinem Bett ... und sah zu, wie er erlosch [ HesseNarziß5,322]
2.
aufhören zu bestehen
Grammatik: Präsens ‘erlischt’, Präteritum ‘erlosch’, mit Hilfsverb ‘ist’, Partizip II ‘erloschen’
Beispiele:
der Vertrag, das Eigentumsrecht, Urheberrecht erlischt
das Mandat, Patent, Konto, die Firma, seine Mitgliedschaft (im Verein) ist erloschen
der Anspruch auf die Gewährung einer staatlichen Beihilfe erlischt am Jahresende
mit seinem Tode erlischt die Rentenzahlung
das Theateranrecht erlischt mit Ende der Spielzeit
das Pachtverhältnis gilt mit Wirkung vom ... als erloschen
die Seuche ist erloschen (= verschwunden)
Mit dem Tode des Konsuls ... war das gesellschaftliche Leben in der Mengstraße erloschen [ Th. MannBuddenbrooks1,311]
Weil aber in Bukarest der Herbst ... unwahrscheinlich schön war, erlosch die Epidemie zu Beginn des Winters [ BrugschArzt213]
da das erlauchte Geschlecht längst erloschen (= ausgestorben) ist [ C. F. MeyerHochzeit d. Mönchs3,227]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

löschen1 · erlöschen1 · verlöschen · löschen2 · auslöschen · erlöschen2 · Löschkalk · Löschblatt · Löschpapier
löschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, ausgehen’, ahd. irlescan ‘erlöschen’ (s. unten), mhd. mnd. leschen ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, zu tönen, zu sein’, asächs. leskan. Das im Nhd. nur noch selten gebrauchte starke Verb (vgl. die Flamme, das Leben lischt, Prät. losch) ist wohl im Sinne von ‘sich legen’ eine Bildung mit sk-Suffix zu der unter ↗liegen (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *legh- ‘(sich) legen, liegen’. Es ist erhalten in erlöschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten’, ahd. irlescan (9. Jh.), mhd. erleschen, und in verlöschen Vb. mhd. verleschen. Dazu das schwache transitive Kausativum (‘erlöschen machen’) löschen2 Vb. ‘das Brennen, Leuchten beenden, ausmachen, ersticken, beseitigen, tilgen’, ahd. lesken ‘auslöschen, beruhigen’ (8. Jh.), mhd. leschen ‘auslöschen, verdunkeln, beendigen, (ver)tilgen’, asächs. leskian, mnd. leschen, mnl. lesscen, nl. (transitiv und intransitiv) lessen, wozu auslöschen Vb. ‘ausmachen, tilgen’ (15. Jh.) und erlöschen2 Vb. ‘zu brennen aufhören, beseitigen’, ahd. irlesken, mhd. erleschen. Rundung von e zu ö zuerst beim schwachen Verb (15. Jh.), danach auf das starke übertragen, jedoch endgültig erst im 19. Jh. Löschkalk m. (15. Jh.). Löschblatt n. und Löschpapier n. (beide 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgehen · erlöschen
Synonymgruppe
(jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · (seinen) letzten Atemzug tun · ↗ableben · ↗das Zeitliche segnen · erlöschen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Augen für immer schließen  verhüllend · (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · ↗heimgehen  fig., verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne (des Lebens) abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · ↗dahinscheiden  geh., verhüllend · ↗den Geist aufgeben  ugs. · den Weg allen Fleisches gehen  geh. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Ewigkeit abberufen werden  geh., fig. · in die Grube fahren  ugs., fig. · in die Grube gehen  ugs. · ins Grab sinken  geh., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · sein Leben aushauchen  geh. · seinen Geist aufgeben  ugs. · seinen Geist aushauchen  geh. · vor seinen Richter treten  geh., religiös, fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
Unterbegriffe
  • den nassen Tod erleiden · den nassen Tod finden · ↗ersaufen · in den Fluten umkommen · ↗untergehen  ●  ↗ertrinken  Hauptform · ↗absaufen  ugs. · ↗versaufen  derb
  • abkratzen  derb · ↗abnippeln  derb · elendig sterben  derb · elendig verrecken  derb · ↗hopsgehen  derb · ↗krepieren  ugs. · ↗verrecken  derb
  • eines natürlichen Todes sterben · keines gewaltsamen Todes sterben
  • (den) Hungertod sterben · an Nahrungsmangel zugrunde gehen · bei/in einer Hungersnot umkommen · vor Hunger sterben  ●  ↗verhungern  Hauptform · hungers sterben  geh., veraltet
  • (es) geht zu Ende (mit jemandem) · (jemandes) Tage sind gezählt · (jemandes) letzte Tage sind gekommen · in den letzten Zügen liegen  ●  ↗(bald) gehen  verhüllend, fig. · im Sterben liegen  Hauptform · (jemandem) wachsen schon Flügel  derb, sarkastisch · ans Sterben kommen  geh., veraltend · es bald hinter sich haben  ugs., salopp · es nicht mehr lange machen  derb · seine Tage beschließen  geh.
  • aus dem Leben gerissen werden · aus der Mitte des Lebens gerissen werden · in Schönheit sterben · mit wehenden Fahnen untergehen  ●  jung sterben  Hauptform
  • (den) Tod erleiden · (den) Tod finden · ↗(ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · es gibt (...) Tote · getötet werden · tödlich verunglücken · ↗umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · ↗(jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · ↗draufgehen  ugs., salopp · ↗hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • abkacken  derb · ↗abkratzen  derb, Hauptform · ↗abnibbeln  derb · ↗abnippeln  derb · ↗abschnappen  derb · ↗abschrammen  derb · den Arsch zukneifen  derb · ↗hopsgehen  ugs., salopp
  • ersticken
  • an Blutverlust sterben  ●  ↗verbluten  Hauptform
  • (den) Kältetod erleiden · ↗erfrieren
  • (sein) Leben geben · (sein) Leben opfern · ↗(sich) opfern
  • (seinen Verletzungen, einem Leiden) erliegen · dahingerafft werden (von)  ●  sterben an  Hauptform · von seinem Leiden erlöst werden  verhüllend
  • an Wassermangel zugrunde gehen  ●  ↗verdursten  Hauptform
  • (ur)plötzlich sterben · plötzlich tot sein · tot umfallen  ●  (jemanden) ereilt der Tod  geh.
  • als er ans Sterben kam · als er nun sterben sollte · als er sich zur letzten Ruhe begab · als er sich zur letzten Ruhe bettete
  • als Held sterben · für das Vaterland sterben  ●  auf dem Feld der Ehre sein Leben lassen  veraltet · auf dem Feld der Ehre sterben  veraltet · draußen bleiben  verhüllend, veraltet · ↗fallen  militärisch, Hauptform
Assoziationen
  • auf dem Feld der Ehre sein Leben gelassen · ↗gefallen · getötet worden  ●  auf dem Feld der Ehre gefallen  pathetisch · den Heldentod gestorben  pathetisch · draußen geblieben  ugs., Jargon
  • (seinen Verletzungen) erlegen · aus dem Leben geschieden · dahingegangen · dahingeschieden · gestorben · mit jemandem ist es aus · nicht mehr sein · nicht mehr unter den Lebenden · nicht mehr unter uns (weilen) · seligen Angedenkens (nachgestellt) · seligen Gedenkens (nachgestellt) · ↗tot · ↗verschieden · ↗verstorben  ●  (nur) mit den Füßen zuerst  fig. · draußen geblieben  militärisch · ↗gefallen  militärisch · hat uns verlassen  verhüllend, fig. · ↗selig (nachgestellt)  veraltet · tot und begraben  Verstärkung · von uns gegangen  verhüllend, fig. · (jemand) hat es hinter sich  derb · draufgegangen (bei)  ugs. · gehimmelt  ugs. · unterm Torf  ugs., salopp, fig. · verblichen  geh. · weg vom Fenster  ugs., fig.
  • (den) Freitod wählen · (die) (letzte) Konsequenz ziehen · (sein) Leben wegwerfen · ↗(sich) (selbst) richten · ↗(sich) (selbst) töten · ↗(sich) (selbst) umbringen · (sich) das Leben nehmen · (sich) etwas antun · (sich) vom Leben zum Tode befördern · Hand an sich legen · Selbstmord begehen · Suizid begehen · durch eigene Hand sterben · seinem Leben ein Ende machen · seinem Leben ein Ende setzen  ●  (sich selbst) (den) Garaus machen  geh. · (sich) den Tod geben  geh. · (sich) ein Leid antun (lit.)  geh. · (sich) ein Leids antun (lit.)  geh., verhüllend · ↗(sich) entleiben  geh.
  • auslöschen · ↗ermorden · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen  ●  (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden  fig. · (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ins Jenseits befördern  fig. · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · zum Schweigen bringen  fig. · zur Strecke bringen  fig. · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp, fig. · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs., fig. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs., fig. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
  • arbeiten bis zum Schluss · in Ausübung seiner Tätigkeit sterben · in den Sielen sterben · in treuer Pflichterfüllung sterben · jemand arbeitet, bis er tot umfällt
  • knapp überleben · noch einmal mit dem Leben davonkommen · reanimiert werden · von den Toten auferstehen  ●  dem Tod ein Schnippchen schlagen  fig. · dem Tod von der Schippe springen  fig. · ↗wieder auferstehen (von den Toten)  biblisch · beinahe draufgehen bei  derb, variabel
  • Leiche · ↗Leichnam · Toter · ↗sterbliche Hülle · ↗sterbliche Überreste · toter Körper
  • Ableben · ↗Abschied · ↗Exitus · Hinscheiden · ↗Lebensende · ↗Sterben · Versterben  ●  ↗(jemandes) Tod  Hauptform · ↗Abberufung  verhüllend, fig. · ↗Heimgang  religiös · ↗Hinschied  schweiz. · ↗Sterbefall  fachspr., Amtsdeutsch
  • Todeskandidat · Todgeweihter  ●  Sterbende  weibl. · Sterbender  männl. · (ein) Moribunder  geh. · Moribundus  geh.
  • Abgelebter · Dahingegangener · Dahingeschiedener · Ermordeter · Gefallener · ↗Leiche · Verblichener  ●  Entschlafener  verhüllend · Toter  Hauptform · Verstorbener  Hauptform · Getöteter  geh. · Verschiedener  geh.
  • absterben (Pflanzen) · ↗verdorren · ↗vertrocknen  ●  ↗eingehen (Pflanzen)  Hauptform · ↗kaputtgehen  ugs.
  • eingehen (Tiere) · ↗krepieren · ↗sterben · ↗verenden
  • in Massen sterben · in Massen umkommen · massenhaft sterben · sterben wie die Fliegen
Synonymgruppe
aussterben · erlöschen · ↗untergehen

Typische Verbindungen zu ›erlöschen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erlöschen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erlöschen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Glaube daran, daß der letzte Akt dieser schier unendlichen Geschichte schon geschrieben ist, erlischt zusehends.
Der Tagesspiegel, 27.07.1999
Das Vorrecht erlischt drei Jahre nach Ablauf der Zeit, für die das Erbbaurecht bestellt war.
o. A.: Verordnung über das Erbbaurecht. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts (Ergänzungslieferung), München: Beck 1997
Und die Nacht schaute ins Zimmer herein mit erloschenen Augen.
Hilsenrath, Edgar: Der Nazi & der Friseur, Köln: Literar. Verl. Braun 1977, S. 134
Nun sind aber auch alle menschlichen Werte für ihn erloschen.
Die Zeit, 17.06.1966, Nr. 25
Ohne irgendeine Art von Verwirklichung dieser Normen aber erlischt die Fähigkeit des nachvollziehenden Verknüpfens.
Müller-Blattau, Joseph: Form. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 13718
Zitationshilfe
„erlöschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erl%C3%B6schen>, abgerufen am 21.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erlös
erlogen
Erlkönig
Erlistung
erlisten
erlosen
Erlöser
Erlöserbild
Erlösung
Erlösungswerk