erleuchten

GrammatikVerb · erleuchtete, hat erleuchtet
Aussprache
Worttrennunger-leuch-ten
Grundformleuchten
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. hell machen, erhellen
Beispiele:
das Zimmer, einen Saal erleuchten
einen Raum künstlich, festlich erleuchten
der Blitz erleuchtete die Dunkelheit
das Zimmer wird mit, von einer Lampe, Kerze erleuchtet
das Verkehrszeichen muss nachts erleuchtet sein
wenn der Spruch am Giebel des Hochhauses aufflammte, erleuchtete er die grünliche Tapete [BöllWort183]
oft im Part. Prät.
Beispiele:
(hell) erleuchtete Fenster, Straßen, Häuser
ein festlich erleuchteter Saal
das Haus ist von oben bis unten erleuchtet
die Bar war nur schwach erleuchtet
bildlich sich erleuchten
Beispiel:
seine Züge erleuchteten sich
übertragen
Beispiel:
die Geschehnisse im Frankreich des ausgehenden achtzehnten Jahrhunderts ... erleuchteten (= erklärten) mir die politischen Geschehnisse der eigenen Zeit [Feuchtw.Füchse844]
2.
veraltend, gehoben jmdn., etw. mit (plötzlicher) Klarheit erfüllen
Beispiele:
der Himmel möge ihn, seinen Verstand, Geist erleuchten
er wurde plötzlich von einem Einfall erleuchtet
ein erleuchteter Kopf, Geist
Wir ... baten Allah in vielen Gebeten, uns zu erleuchten [EichStimmen67]
er sei von dem Heiligen Geist erleuchtet [SeghersDie Toten6,218]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

leuchten · beleuchten · Beleuchter · Beleuchtung · durchleuchten · einleuchten · einleuchtend · erleuchten · Erleuchtung · Leuchter · Leuchtgas · Leuchtturm
leuchten Vb. ‘Licht ausstrahlen, glänzen, schimmern, auf jmdn., etw. Licht fallen lassen, jmdm. den Weg erhellen’. Das germ. Verb ahd. (8. Jh.), mhd. liuhten (md. lūchten), asächs. liohtian, liuhtian, mnd. lüchten, lochten, aengl. līhtan, engl. to light, got. liuhtjan ‘leuchten’ ist eine Denominativbildung zu dem unter ↗licht (s. d.) behandelten Adjektiv und bedeutet ursprünglich ‘hell sein’. beleuchten Vb. ‘in helles Licht setzen, erhellen, anstrahlen’, übertragen ‘ins Blickfeld rücken, behandeln’, ahd. biliuhten (8. Jh.), mhd. beliuhten; dazu Beleuchter m. ‘wer etw. beleuchtet, wer etw. erklärt, ins rechte Licht rückt’ (um 1600); Beleuchtung f. (16. Jh.). durchleuchten Vb. ‘mit Licht erfüllen, hell, leuchtend machen, durch etw. hindurchleuchten’, auch (Anfang 20. Jh.) übertragen ‘kritisch untersuchen’ und ‘mit Hilfe von Röntgenstrahlen durchdringen, durchsichtig machen, untersuchen’, ahd. thuruhliuhten (um 1000), mhd. durchliuhten ‘durchstrahlen, erklären’; s. auch ↗Durchlaucht. einleuchten Vb. ‘klar, deutlich werden, überzeugend wirken’, ahd. inliuhten ‘(er)leuchten, sehend machen, hell werden, zum Licht führen’ (um 800), mhd. īnliuhten (in mystischem Sinne) ‘wie ein Licht hell eindringen’ (dazu īnliuhtunge f. und īnliuhtende Part. Präs.); bis ins 17. Jh. (Pietismus) bleibt einleuchten ein Wort der religiösen Sprache, erst die Aufklärung (18. Jh.) verwendet es im Sinne von ‘klar, augenscheinlich werden’, wozu einleuchtend Part. Präs. ‘klar, deutlich, verständlich’ (18. Jh.). erleuchten Vb. ‘hell machen, durch Leuchten erhellen’, übertragen ‘mit (geistiger) Klarheit erfüllen, eingeben’, ahd. irliuhten (9. Jh.), mhd. erliuhten (md. erlūchten) ‘hell machen, erleuchten, sehend machen, aufleuchten’; s. auch ↗erlaucht; Erleuchtung f. ‘oft wunderbar anmutende Klarheit über Probleme, Fragen’, mhd. erliuhtunge, auch ‘Aufleuchten, Glanz’. Leuchter m. ‘Halter für Kerzen oder kleine Lämpchen, Kerzenständer’, mhd. liuhtære, (md. lūchtære). Leuchtgas n. ‘zum Heizen und zur Beleuchtung verwendetes Gasgemisch, Stadtgas’ (20er Jahre 19. Jh.). Leuchtturm m. ‘Turm mit einem Leuchtfeuer als Seezeichen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausleuchten · ↗beleuchten · ↗erhellen · erleuchten
Synonymgruppe
deutlich werden · ↗einleuchten · einsichtig werden · ↗erhellen · erleuchten · ↗klar werden
Synonymgruppe
anstrahlen · ↗beleuchten · ↗illuminieren  ●  ↗anleuchten  ugs. · erleuchten  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blitz Blitzlicht Dunkel Dunkelheit Dämmerung Fackel Fenster Festsaal Feuerschein Feuerwerk Glühbirne Himmel Kerze Knopfdruck Lampe Lampion Laserstrahl Laterne Lichtquelle Nachthimmel Neonröhre Petroleumlampe Schaufenster Scheinwerfer Szenerie Tageslicht erwärmen grell hell taghell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erleuchten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was für ein prächtiges Gebäude, so hell erleuchtet in der Nacht.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 55
In jener Nacht seien die Fenster der Nachbarn erleuchtet gewesen, aber herunter gekommen, um zu helfen, sei nur eine Frau.
Der Tagesspiegel, 19.03.2001
Es wird dunkel, die Seen sind zugefroren, und in den Häusern sind die meisten Fenster hell erleuchtet.
Süddeutsche Zeitung, 22.01.2000
Der Benutzer kann an der S. partizipieren und sich durch sie erleuchten lassen.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 38817
Eine dialektische Interpretation naturwissenschaftlicher Erkenntnisse ist manchmal interessant und anschaulich, die Wege der Forschung aber dürfte sie kaum erleuchten.
Fetscher, I.: Materialismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 11396
Zitationshilfe
„erleuchten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erleuchten>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erlesenheit
erlesen
Erlernung
erlernen
Erlernbarkeit
Erleuchtung
Erleuchtungserlebnis
erliegen
erlisten
Erlistung