ermahnen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-mah-nen
Wortzerlegung er-mahnen
Wortbildung  mit ›ermahnen‹ als Erstglied: ↗Ermahnung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. durch eindringliches Zureden auffordern, etw. zu tun, einzuhalten
Beispiele:
jmdn. geduldig, ernsthaft zum Guten, zur Mäßigung ermahnen
der Lehrer ermahnte die Kinder zur Ruhe, Ordnung, Vorsicht
er ermahnte ihn, seine Pflicht zu tun
der Vater ermahnte den Sohn, an seine Zukunft zu denken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

mahnen · Mahnung · ermahnen
mahnen Vb. ‘auffordern, erinnern’, ahd. manōn (8. Jh.), mhd. manen ‘erinnern, auffordern, antreiben’, asächs. manon, mnd. mnl. mānen, nl. manen, afries. monia, mania, aengl. (ge)monian (westgerm. *manōn). Verwandt mit dem Präteritopräsens got. anord. man ‘erinnere’, asächs. man ‘glaube’, aengl. man ‘gedenke’ (germ. *man ‘meinen, sich erinnern’) sowie mit aind. mányatē ‘denkt’, griech. mimnḗskein (μιμνῆσκειν) ‘(sich) erinnern’, má͞inesthai (μαίνεσθαι) ‘rasen, wüten, von Sinnen, verzückt sein’, manía (μανία) ‘Raserei, Wahnsinn’ (s. ↗Manie), autómatos (αὐτόματοϛ) ‘von selbst, ohne menschliches Zutun geschehend’ (s. ↗Automat), lat. monēre ‘mahnen, erinnern, auffordern’, meminisse ‘sich erinnern’, lit. miñti ‘gedenken, sich erinnern, erwähnen’, aslaw. mьněti, russ. (älter) mnit’ (мнить) ‘meinen, halten für, glauben’. Zugrunde liegt die verbreitete Wurzel ie. *men(ə)- ‘denken, geistig erregt sein’ (wozu auch ↗Minne und ↗munter, s. d.). Mahnung f. ‘Erinnerung, Aufforderung’, ahd. manunga (um 800), mhd. manunge ‘Aufforderung, Forderung vor Gericht, Geldbuße’. ermahnen Vb. ‘jmdn. erinnern, auffordern, warnen’, ahd. irmanōn (9. Jh.), mhd. ermanen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) die Leviten lesen · (jemandem) eine harte Rückmeldung geben · ↗(jemandem) heimleuchten · ↗ausschelten · ↗ausschimpfen · ermahnen · ↗rüffeln · ↗rügen · scharf kritisieren · ↗schelten · ↗verwarnen · zur Ordnung rufen · ↗zurechtweisen  ●  (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben  fig. · (jemandem) einen Verweis erteilen  Amtsdeutsch · ↗tadeln  Hauptform · (jemandem) Bescheid stoßen  ugs. · (jemandem) aufs Dach steigen  ugs., fig. · (jemandem) den Arsch aufreißen  derb · (jemandem) den Kopf waschen  ugs., fig. · (jemandem) den Marsch blasen  ugs., veraltend · (jemandem) deutlich die Meinung sagen  ugs. · (jemandem) die Flötentöne beibringen  ugs., fig. · (jemandem) die Hammelbeine langziehen  ugs., fig. · (jemandem) die Meinung geigen  ugs. · (jemandem) die Schuhe aufpumpen  ugs., fig. · (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen  ugs. · (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend)  ugs. · (jemandem) eins auf den Deckel geben  ugs. · (jemandem) zeigen, wo der Frosch die Locken hat  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo der Hammer hängt  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo es langgeht  ugs., fig. · (jemanden) Mores lehren  geh. · (jemanden) auf Linie bringen  ugs. · (jemanden) auf Vordermann bringen  ugs. · (jemanden) frisch machen  ugs., fig. · ↗(jemanden) lang machen  ugs. · ↗(jemanden) zusammenfalten  ugs. · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · ↗abmahnen  fachspr., juristisch · admonieren  geh., veraltet · ↗zurechtstutzen  ugs., fig. · ↗zusammenstauchen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) (unmissverständlich) klarmachen · ↗einschärfen · ermahnen  ●  ↗einbläuen  ugs. · ↗eintrichtern  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›ermahnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ermahnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›ermahnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie ermahnte ihn, sich zu zügeln, andernfalls verliere er das Recht, sich selbst zu verteidigen.
Süddeutsche Zeitung, 26.07.2002
Ich war froh, Eric nicht noch einmal ermahnen zu müssen.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 28
Hatte sie mich nicht oft genug ermahnt, »im ganzen Satz« zu antworten?
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 126
Meiner ausgezeichneten Mutter ist es peinlich, in dieser Art ermahnt zu werden.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 427
Schwester X mußte ihn ermahnen, nicht so laut zu lachen.
Die Zeit, 15.07.1966, Nr. 29
Zitationshilfe
„ermahnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ermahnen>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ermächtigungsgrundlage
Ermächtigungsgesetz
Ermächtigung
ermächtigen
erlustigen
Ermahnung
ermangeln
Ermangelung
Ermanglung
ermannen