ermorden

GrammatikVerb · ermordet, ermordete, hat ermordet
Aussprache
Worttrennunger-mor-den
Wortzerlegunger-morden
Wortbildung mit ›ermorden‹ als Erstglied: ↗Ermordung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. absichtlich töten, umbringen
Beispiele:
jmdn. meuchlings, bestialisch ermorden
viele Unschuldige waren skrupellos ermordet worden
der einsame Wanderer wurde von Räubern angefallen und ermordet
der Ermordete war unschuldig
In Eurem Hause liegt der Fürst ermordet [SchillerWallenst. TodV 10]

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen
  • ausmerzen · ↗ausrotten · ↗austilgen · ↗beseitigen · ↗exterminieren · ↗tilgen · ↗vernichten  ●  (etwas) den Garaus machen  ugs. · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗plätten  ugs.
  • (den) Tod finden · ↗(ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · es gibt (...) Tote · getötet werden · tödlich verunglücken · ↗umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · ↗(jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · ↗draufgehen  ugs., salopp · ↗hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • Auftragskiller · ↗Berufskiller · ↗Killer · ↗Profikiller  ●  ↗Assassine  veraltet · ↗Auftragsmörder  Hauptform · Hitman  engl. · gedungener Mörder  geh., veraltet
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • (sinnlos) opfern · ↗hinschlachten · in den sicheren Tod schicken  ●  ↗verheizen  fig. · über die Klinge springen lassen  fig.
  • alle Feinde töten  ●  einen Vernichtungskampf führen  auch figurativ · keine Gefangenen (mehr) machen  auch figurativ

Typische Verbindungen
computergeneriert

Extremist Hutu Jude Konzentrationslager Kopfschuß Messerstich Nationalsozialist Nazi Prostituierte Serbe Terrorist Unbekannte Vernichtungslager Zivilist Ziviliste ausrauben berauben deportieren entführen foltern mißbrauchen mißhandeln quälen vergewaltigen verhaften verscharren verschleppen verstümmeln vertreiben zerstückeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ermorden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber es ist etwas anderes, wenn jemand droht, seine Frau zu ermorden.
Der Tagesspiegel, 05.05.2000
Vier kleine Mädchen hat der heute 34 Jahre alte Mann in der Zeit von August 1988 bis Juni 1989 ermordet.
Süddeutsche Zeitung, 22.04.1997
Er wollte mich ermorden, daß ich es wagte, ihn schon zu wecken.
Traven, B.: Das Totenschiff, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1929 [1926], S. 136
Diese gestanden sehr bald, die alte Dame in jener Nacht ermordet und beraubt zu haben.
Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22543
Nein, damals sicherlich nicht, verprügelt ja, das habe ich gehört, damals sind aber auch keine Juden ermordet worden oder höchstens einmal in einem einzelnen Fall.
o. A.: Einhundertdreiundsechzigster Tag. Dienstag, 25. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11578
Zitationshilfe
„ermorden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ermorden>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ermöglichung
ermöglichen
Ermittlungsverfahren
Ermittlungstätigkeit
Ermittlungsstand
Ermordung
ermüdbar
Ermüdbarkeit
ermüden
Ermüdung