Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erproben

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-pro-ben
Wortzerlegung er- proben
Wortbildung  mit ›erproben‹ als Letztglied: unerprobt · viel erprobt · vielerprobt
 ·  mit ›erproben‹ als Grundform: erprobt
eWDG

Bedeutung

in einem längeren Zeitraum durch häufige Versuche die Qualität von etw., von jmds. Charakter prüfen, sich etw., jmdn. bewähren lassen
Beispiele:
eine neue Methode, das andere Verfahren erproben
die Wirkung des Mittels ist erprobt worden
ein klinisch erprobtes Präparat
der Kessel wird zur Zeit in dem Werk erprobt
die Haltbarkeit, Brauchbarkeit von etw. erproben
jmds. Selbstbeherrschung, Zuverlässigkeit, Treue, Verschwiegenheit erproben
sie hatte ihn mehrfach erprobt
jmdn. auf seine Verschwiegenheit hin erproben
sich an etw. erproben
erprobte Leute
ein erprobter Freund, Kenner
die erprobtesten Diener, Gefährten
noch war es nicht erprobt, wie seine Gesundheit dem Klima … standhalten würde [ I. SeidelLabyrinth262]
als Versuch, sich selber zu erproben [ St. ZweigBalzac230]
ein Offizier und erprobter Frontsoldat [ A. ZweigEinsetzung30]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Probe · proben · erproben · probieren · anprobieren · aufprobieren · ausprobieren
Probe f. ‘Versuch, Prüfung, Untersuchung, Prüfungsstück, Muster, die einer Darbietung voraufgehende Einstudierung bzw. Versuchsaufführung’, entlehnt (1. Hälfte 15. Jh.) aus spätlat. proba ‘Prüfung, Untersuchung, Bewährungsversuch’; zu lat. probāre (s. unten). proben Vb. ‘üben, testen’, meist ‘für eine Aufführung, Darbietung üben, einstudieren’, mhd. (md.) prōben, prūben, lat. probāre ‘erproben, prüfen, untersuchen’; zu lat. probus ‘gut, tüchtig, brav’; erproben Vb. ‘über einen längeren Zeitraum Versuche anstellen, prüfen’, dazu das in adjektivischen Gebrauch übergegangene Part. Prät. erprobt ‘bewährt’ (18. Jh.). probieren Vb. ‘prüfen, versuchen, unternehmen, wagen, (auf seinen Geschmack hin) kosten, (ab)schmecken’, mhd. probieren ‘beweisen, dartun, prüfen’, reflexiv ‘sich erweisen als’, aus lat. probāre; anprobieren Vb. ‘anziehen, um zu sehen, wie es paßt’ (um 1700); aufprobieren Vb. ‘probeweise aufsetzen’ (Anfang 19. Jh.); ausprobieren Vb. ‘auf seine Tauglichkeit prüfen, versuchen, erproben’ (18. Jh.). Ebenfalls auf lat. probāre geht prüfen (s. d.) zurück.

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Test machen · (einen) Versuch wagen · (sich) herantrauen (an) · (sich) wagen (an) · antesten · auf die Probe stellen · auf einen Versuch ankommen · ausprobieren · erproben · es auf einen Versuch ankommen lassen · es versuchen mit · hineinschnuppern · probieren · testen  ●  die Probe aufs Exempel machen  Redensart · versuchen  Hauptform · sein Glück versuchen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›erproben‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erproben‹.

Verwendungsbeispiele für ›erproben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es schien ihm weniger riskant, die neue Aura erst in anonymer Umgebung zu erproben. [Süskind, Patrick: Das Parfum, Zürich: Diogenes 1985, S. 186]
Keiner von beiden war geneigt, darauf zu verzichten, seine Kenntnisse zu erproben. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 741]
Ob diese sechs Stunden täglich richtig sind, ob man nicht noch weniger lang wird arbeiten müssen, wird man immerhin in der Praxis erst erproben müssen. [Die Zeit, 30.12.1998, Nr. 1]
Kunden aus der Industrie sollen die Technik im kommenden Jahr erproben, später soll sie auch für private Nutzer erschwinglich werden. [Die Zeit, 05.12.1997, Nr. 50]
Zwei Jahre lang hatten sich drei Ärzte an dem häßlichen Übel erprobt. [Der Spiegel, 07.12.1981]
Zitationshilfe
„erproben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erproben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erpresserisch
erpressen
erpressbar
erpicht
erpaddeln
erprobt
erquicken
erquicklich
errackern
erraffen