erregen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennunger-re-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›erregen‹ als Erstglied: ↗Erreger · ↗Erregung · ↗erregbar
 ·  mit ›erregen‹ als Letztglied: ↗übererregen  ·  mit ›erregen‹ als Grundform: ↗erregend
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
heftige Gefühle in jmdm. erwecken, jmdn., sich aufregen, in Wallung bringen
Beispiele:
die Unverschämtheit des Burschen erregte ihn
dieser Anblick erregt sie
er erregte sich unnötig, furchtbar
es lohnt sich nicht, sich darüber, über ihn zu erregen
Das war das Geheimnis der Liebe, daß man erregt werden konnte [FlakeSchritt190]
oft im Part. Präs.
Beispiele:
eine erregende Fahrt, Szene
ein erregendes Erlebnis, Abenteuer
das erregende Moment bei dem Spiel
Ich kenne kein Drama der Weltgeschichte, das an erregender Spannung so stark wäre wie dieses [WintersteinLeben2,320]
oft im Part. Prät.
Beispiele:
sei doch nicht gleich so erregt!
in erregter Stimmung, Verfassung sein
die erregte Menge, erregten Gemüter beruhigen
seine erregte Stimme dämpfen
eine erregte Atmosphäre, Auseinandersetzung
erregt sprechen, gestikulieren, auf jmdn. einreden
sie antwortete immer erregter
sie war freudig, tief, leicht erregt
eine leidenschaftlich erregte Zeit
am erregtesten wunderten sich die vom Lande [Bergengr.Feuerprobe15]
bildlich
Beispiel:
gehoben das erregte (= stark bewegte) Meer
2.
etw. hervorrufen
Beispiele:
er erregte mit dieser Bemerkung Missfallen, Verdruss, Bedenken, Befremden, Besorgnis, Zweifel, Neid, Mitleid, Zorn
dieses Buch hat (in der Öffentlichkeit) viel Aufsehen erregt
seine Begierde war durch den Anblick erregt worden
er wollte kein öffentliches Ärgernis erregen
gehoben (keinen) Anstoß bei jmdm. erregen
jmds. Schauder, Abscheu, Widerwillen, Unwillen erregen
er erregte den Verdacht, dass ...
ihre Neugier war erregt worden
jmds. Aufmerksamkeit, die allgemeine Spannung erregen
seine Bemerkung erregte allgemein Heiterkeit, Bewunderung, Staunen
Welchen Jubel hatte einst dieser Doppelbrief ... in der Sperlingsgasse erregt [RaabeSperlingsgasseI 1,123]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

regen · rege · regsam · aufregen · erregen
regen Vb. ‘eine leichte Bewegung machen’, reflexiv ‘sich leicht bewegen, sich rühren, tätig sein, spürbar werden’, mhd. regen ‘in Bewegung setzen, aufrichten, erregen, erwecken’, reflexiv ‘sich leicht bewegen’ ist das Kausativum (eigentlich ‘ragen machen’) zu einem starken, im Nhd. untergegangenen Verb mhd. regen ‘emporragen, sich erheben, steif, gestreckt sein, starren’. Als verwandt kann man (auf Grund der Lautverhältnisse) wohl ↗Rahe, ↗Ruck, ↗rücken und vielleicht auch ↗Reck (s. d.) ansehen. Außergerm. Anknüpfungen fehlen. Lit. réklēs (Plur.) ‘Stangengerüst’, das man zur Rekonstruktion einer Wurzel ie. *rek- ‘emporragen, Stange’ heranzieht, ist falsche Schreibung für das in einen anderen etymologischen Zusammenhang gehörende lit. ríekles (vgl. Fraenkel 2, 729). rege Adj. ‘munter, lebhaft, rüstig, betriebsam’, Ableitung (Anfang 16. Jh.) vom Verb; zunächst nur prädikativ, attributiver Gebrauch seit dem 18. Jh. regsam Adj. ‘rührig, beweglich’ (18. Jh.). aufregen Vb. ‘in Erregung versetzen’, reflexiv ‘in Erregung geraten’, mhd. ūfregen. erregen Vb. ‘unruhig machen, reizen, hervorrufen, bewirken’, mhd. erregen.

Thesaurus

Synonymgruppe
anmachen · auf Touren bringen  ●  (jemanden) erregen  Hauptform · ↗(jemanden) anspitzen  ugs. · ansexen  ugs. · anturnen  ugs. · ↗antörnen  ugs. · ↗aufgeilen  ugs. · geil machen  derb · heißmachen  ugs. · ↗scharfmachen  ugs.
Assoziationen
  • Erotik · ↗Sinnlichkeit
  • (sich) (unter dem Tisch) mit den Füßen berühren · ↗füßeln
  • aufreizend gekleidet · freizügig angezogen (sein) · nicht mit Reizen geizen  ●  (tiefe) Einblicke gewähren  variabel
Synonymgruppe
erregen · ↗hervorrufen · ↗wachrufen
Synonymgruppe
aktivieren · ↗ankurbeln · ↗anregen · ↗anspornen · ↗antreiben · ↗aufpeitschen · ↗aufputschen · erregen · ↗hervorrufen · in Wallung bringen · ↗innervieren · ↗powern · ↗puschen · ↗pushen · ↗stimulieren
Assoziationen
Synonymgruppe
aufregen · ↗ereifern · erregen · ↗vergraulen · ↗vergrämen · ↗vergällen · ↗verärgern · ↗ärgern  ●  ↗echauffieren  franz. · sauer machen  ugs. · ↗verdrießen  geh. · ↗vergrätzen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) aufregen · ↗(sich) empören · ↗(sich) entrüsten · ↗(sich) ereifern · (sich) erregen · ↗aufbrausen · außer sich geraten · in Wallung geraten · in Wallung kommen · in Wut geraten · wütend werden  ●  ↗(sich) echauffieren  franz. · aus der Haut fahren  fig. · die Wände hochgehen  fig. · einen Tanz aufführen  ugs., fig.
Assoziationen
  • (die) Geduld verlieren · ↗(sich) aufregen · Wut haben · keine Geduld mehr haben · wütend sein · Überdruss empfinden  ●  ↗(sich) ärgern  Hauptform · vor Wut kochen  fig. · (jemandem) reißt der Geduldsfaden  ugs. · ↗(sich) grämen  geh., veraltend · Schnappatmung bekommen  ugs., fig. · Wut im Bauch haben  ugs. · einen Föhn kriegen  ugs., fig. · einen dicken Hals kriegen  ugs., fig. · genervt sein  ugs. · mit der Geduld am Ende sein  ugs. · sauer sein  ugs. · so eine Krawatte kriegen  ugs., norddeutsch · so einen Hals kriegen  ugs. · verrückt werden  ugs. · ↗zürnen  geh.
  • (die) Wut kriegen · (die) kalte Wut kriegen · (jemanden) packt die Wut · in Rage geraten · in Rage kommen · in Wut geraten · mit der Faust auf den Tisch hauen · mit der Faust auf den Tisch schlagen · sehr aufgebracht sein · sehr erbost sein · sehr erregt sein · sehr wütend sein · sehr zornig sein · wütend werden  ●  (das) kalte Kotzen kriegen  derb · (gleich) Amok laufen (Übertreibung)  ugs. · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., fig. · (jemandem) platzt (gleich) der Kragen  ugs. · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · an die Decke gehen  ugs. · auf 180 sein  ugs. · auf hundertachtzig sein  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in die Luft fliegen  ugs. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · rasend werden  ugs. · ↗rotsehen  ugs. · ↗zürnen  geh., veraltet
  • Unmut äußern · Zorn äußern · ↗fluchen · ↗geifern · ↗herumschreien · ↗keifen · ↗poltern · ↗schimpfen · ↗zetern  ●  fluchen wie ein Bierkutscher  ugs. · fluchen wie ein Droschkenkutscher  ugs. · fluchen wie ein Fischweib  ugs. · herumzetern  ugs. · keifen wie ein Fischweib  ugs. · ↗motzen  ugs. · rumschreien  ugs. · schimpfen wie ein Rohrspatz  ugs. · ↗schnauzen  ugs. · ↗wettern  ugs.
  • Unmut äußern · Zorn äußern · ↗fluchen · ↗geifern · ↗herumschreien · ↗keifen · ↗poltern · ↗schimpfen · ↗zetern  ●  fluchen wie ein Bierkutscher  ugs. · fluchen wie ein Droschkenkutscher  ugs. · fluchen wie ein Fischweib  ugs. · herumzetern  ugs. · keifen wie ein Fischweib  ugs. · ↗motzen  ugs. · rumschreien  ugs. · schimpfen wie ein Rohrspatz  ugs. · ↗schnauzen  ugs. · ↗wettern  ugs.
  • (einen) Wutanfall kriegen · ↗(sich) vergessen · die Beherrschung verlieren · die Nerven verlieren · ↗herumwüten · verrückt werden  ●  ↗explodieren  fig. · (beinahe) platzen (vor Wut)  ugs. · (quasi) Schaum vorm Mund haben  ugs. · Gift und Galle spucken  ugs. · ↗abgehen  ugs. · abspacen  ugs. · an die Decke gehen  ugs., fig. · aus der Haut fahren  ugs. · ↗ausflippen  ugs. · ↗ausklinken  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · auszucken  ugs., österr. · ↗durchdrehen  ugs. · einen Rappel kriegen  ugs. · einen Tobsuchtsanfall kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs. · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · vor Wut schäumen  ugs., fig. · ↗überschnappen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abscheu Anstoß Argwohn Aufmerksamkeit Aufsehen Besorgnis Bewunderung Ekel Erstaunen Gemüt Heiterkeit Interesse Missfalle Mitleid Mißfallen Mißtrauen Neid Neugier Staunen Unmut Unwille Unwillen Verdacht Verwunderung Widerspruch Zorn darüber Ärger Ärgernis Öffentlichkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erregen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als es eine Zeitlang danach aussah, hat sich folglich auch niemand erregt.
Die Welt, 14.04.2000
Und sein kämpferisches politisches Talent hat in allen Phasen Aufsehen erregt.
Der Tagesspiegel, 02.03.2000
Die Plastik von H. erregte bei ihrem Bekanntwerden um 1925 großes Aufsehen.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 9897
Das erregte mich, und ich bat ihn, ob er sie mir mal zeigen wolle.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 7142
Aber etwas an mir schien ihr aufzufallen, schien sie zu erregen.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18618
Zitationshilfe
„erregen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erregen>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erregbarkeit
erregbar
Errechnung
errechnen
errechenbar
erregend
Erreger
Erregtheit
Erregung
Erregungsherd