erriechen

GrammatikVerb (nur im Inf. üblich)
Aussprache
Worttrennunger-rie-chen
Wortzerlegunger-riechen
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich, salopp jmdn. nicht erriechen könnenjmdn. nicht ausstehen können
Beispiele:
ich kann ihn nicht erriechen
die beiden konnten sich nicht erriechen

Verwendungsbeispiele für ›erriechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Mexico City dagegen erroch sie eine vielfältige, lebendige Stadt.
Die Zeit, 25.07.2011, Nr. 30
Der Roboter soll mit diesen Mitteln giftige Pilze "erriechen" - und eine Warnung auf dem Display ausgeben.
Bild, 22.03.2002
Wenn Pferde ihren heimatlichen Stall von weither "erriechen", wollte man diese Gabe ihrem feinen Geruchssinn zuschreiben.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 37
Die US-Armee experimentierte im Vietnamkrieg mit Wanzen, die als militärische "Bioindikatoren" Vietcongs "erriechen" sollten.
Die Welt, 10.03.2003
Pedro, der die Anwesenheit der Stute errochen hatte, fiel mit ungestümer Liebeslust über meine festen Vorsätze her.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 111
Zitationshilfe
„erriechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erriechen>, abgerufen am 05.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Errichtung
errichten
Errhinum
Errettung
Erretter
erringen
Erringung
erröten
errudern
errufen