Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erscheinen

Grammatik Verb · erscheint, erschien, ist erschienen
Aussprache  [ɛɐ̯ˈʃaɪ̯nən]
Worttrennung er-schei-nen
Wortzerlegung er- scheinen
Wortbildung  mit ›erscheinen‹ als Erstglied: Erscheinung  ·  mit ›erscheinen‹ als Letztglied: wieder erscheinen · wiedererscheinen
eWDG

Bedeutungen

1.
sichtbar, wahrnehmbar werden, auftreten
Beispiele:
er erschien plötzlich in der Tür, im Zimmer, bei mir
er erschien zum Geburtstag mit einem großen Blumenstrauß
er erschien auf der Straße in einem komischen Aufzug
sie erschien auf dem Kostümfest als Spanierin
sie erschien zum ersten Mal auf der Bühne (= gab ihr Debut)
sie ist heute nicht bei Tisch, zum Frühstück erschienen (= hat sich nicht sehen lassen)
vor Gericht erscheinen (= sich einfinden)
um zahlreiches Erscheinen (= Kommen) wird gebeten!
auf dem Bildschirm, auf der Leinwand erschien der bekannte Schauspieler
der Mond erschien am Himmel
umgangssprachlichauf dem Plan, der Bildfläche erscheinen (= auftauchen)
An den Fenstern erscheinen lachende Kindergesichter [ RaabeSperlingsgasseI 1,5]
bildlich
Beispiel:
gehobenes erschien (= nahte) die Stunde, der Augenblick, da wir Abschied nehmen mussten
2.
jmd. erscheint jmdm.eine verstorbene Person, ein übernatürliches Wesen wird von jmdm. als Vision erlebt
Beispiele:
er ist ihr (im Traum) erschienen
der Teufel erschien ihm in der Gestalt eines schönen Weibes
daß ihm neu die heilige Jungfrau erschienen [ C. Hauptm.Einhart1,191]
daß Götter den Sterblichen in unverstellter Gestalt erscheinen [ HagelstangeSpielball278]
3.
herausgegeben werden
Beispiele:
die Zeitschrift erscheint wöchentlich, viermal jährlich, in einem Umfang von 48 Seiten
eine periodisch erscheinende Bibliographie
das Buch ist in einem Berliner Verlag erschienen
sein erstes Buch erschien unter einem Pseudonym
von diesem Buch erscheint demnächst eine neue Auflage
das Buch war sofort nach seinem Erscheinen vergriffen
sein Roman wird im Druck erscheinen
4.
etw., jmd. erscheint jmdm.etw., jmd. ruft bei jmdm. einen bestimmten Eindruck hervor, kommt jmdm. vor, als ob …
Beispiele:
etw. erscheint jmdm. komisch, merkwürdig, bemerkenswert
es erschien ihm ratsam, sich nicht in die Angelegenheit einzumischen
das erscheint mir wie ein Rätsel
die Gedanken erschienen ihm banal, als er sie aufgeschrieben hatte
die Idee erschien mir gut
seine Aussage erschien mir nicht ganz glaubhaft
Sein Ton erschien den Genossen fremd [ ApitzNackt253]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

scheinen · erscheinen · Erscheinung · wahrscheinlich · anscheinend · anscheinen · Schein · bescheinigen · Bescheinigung · scheinbar · unscheinbar · scheinheilig · scheintot · Scheintod · Scheinwerfer
scheinen Vb. ‘leuchten, glänzen’, übertragen ‘aussehen als ob, zu Vermutungen Anlaß geben’. Das mit Nasalformans gebildete gemeingerm. Verb ahd. skīnan (8. Jh.), mhd. schīnen ‘strahlen, glänzen, leuchten, erscheinen, sichtbar werden, dem Schein nach (aber nicht in Wirklichkeit) sein’, asächs. skīnan, mnd. schīnen, mnl. scīnen, nl. schijnen, afries. skīna, aengl. scīnan, engl. to shine, anord. skīna, schwed. skina, got. skeinan (verwandt mit Schemen, schier2, schimmern, s. d.) führen auf germ. *skīnan und stellen sich (wie Schein, s. unten) mit aind. chāyā́ ‘Schatten, Widerschein’, griech. skiá (σκιά) ‘Schatten’, aslaw. sěnь, russ. sen’ (сень) ‘Schatten’, aslaw. sịjati, russ. siját’ (сиять) ‘strahlen, glänzen’ zu einer Wurzel ie. *sk̑āi-, *sk̑i- ‘gedämpft schimmern, Schatten’. scheinen bezeichnet anfangs vor allem das Leuchten der Himmelskörper, steht dann (bereits ahd.) für ‘zum Vorschein kommen, sichtbar werden’ (im Nhd. dafür erscheinen, s. unten). Aus der Wendung mir scheint, mhd. eʒ schīnet mir ‘mich dünkt’ und aus Vergleichen ‘aussehen wie etw. (ohne Übereinstimmung mit der Wirklichkeit)’ entwickelt sich der moderne Gebrauch ‘den Eindruck erwecken, zur Vermutung Anlaß geben’. erscheinen Vb. ‘zum Vorschein kommen, sichtbar werden, hervortreten, veröffentlicht werden’, ahd. irskīnan ‘offenbar werden, sich zeigen, leuchten’ (um 800), mhd. (stark) erschīnen, daneben (schwach und kausativ) erscheinen ‘leuchten lassen, deutlich machen, zeigen’; Erscheinung f. ‘Aussehen, Aufmachung, Vision, Gespenst, Veröffentlichung, Wahrnehmung’, spätmhd. erschīnunge. wahrscheinlich Adj. ‘vermutlich’ (17. Jh.), nach nl. waarschijnlijk, einer Übersetzung von frz. vraisemblable, das seinerseits dem lat. vērī similis nachgebildet ist, wofür im Dt. zuvor der Wahrheit gleich, wahrähnlich (16. Jh.), der Wahrheit ähnlich (17. Jh.). anscheinend Adv. ‘offenbar, offensichtlich’ (18. Jh.), eigentlich Part. Präs. zu anscheinen Vb. ‘beleuchten, -strahlen’, älter ‘sichtbar werden, sich zeigen’, ahd. anaskīnan (um 1000), mhd. aneschīnen ‘bescheinen, beleuchten, sichtbar sein bzw. werden’. Schein m. ‘Lichtstrahl, Glanz, Schimmer, äußeres Aussehen, Trugbild, schriftlicher Nachweis, Bestätigung, Banknote’, ahd. skīn (9. Jh.), mhd. schīn ‘Strahl, Glanz, Helligkeit, Sichtbarkeit, sichtbarer Beweis’, woraus ‘schriftlicher Beweis, Urkunde, Dokument, schriftliche Bestätigung’ (15. Jh.), asächs. skīn ‘Licht, Glanz’, mnd. schīn, mnl. scijn, nl. schijn, aengl. scīn, engl. shine, (ablautend) anord. skin, schwed. sken. bescheinigen Vb. ‘(durch eine schriftliche Bestätigung) bezeugen’ (18. Jh.), ‘(mit Hilfe von Schriftstücken) beweisen’, mnd. beschēnigen (14. Jh.), niederrhein. bescheinigen (15. Jh.), seit dem 16. Jh. geläufig; Bescheinigung f. ‘Nachweis, Beweis’ (16. Jh.), ‘schriftliche Bestätigung’ (18. Jh.). scheinbar Adj. ‘nicht wirklich, nur vorgetäuscht’, ahd. skīnbāri ‘glänzend, leuchtend, offenbar, sichtbar’ (um 1000), mhd. schīnbære. unscheinbar Adj. ‘unauffällig’, eigentlich ‘nicht glänzend’ (15. Jh.). scheinheilig Adj. ‘sich heilig stellend, Aufrichtigkeit oder Frömmigkeit vortäuschend, heuchlerisch’ (um 1580), nl. schijnheilig (1557), nach die scheynenden heilgen (Luther 1518). scheintot Adj. ‘nur dem Schein nach, nicht wirklich tot’, Scheintod m. ‘Zustand, in dem alle Lebensäußerungen aufgehört zu haben scheinen’ (beide 19. Jh.). Scheinwerfer m. ‘einen gebündelten Lichtstrahl aussendende Lichtquelle’ (Campe 1791 für frz. réverbère ‘Reflektor, Hohlspiegel’).

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(in etwas) Einzug halten · (sich) einfinden · (sich) nähern · ankommen · dazu kommen · dazu stoßen · eintreffen · erreichen · erscheinen · herkommen · hinzustoßen · kommen · nahen  ●  (sich) blicken lassen  ugs. · antraben  ugs., salopp · auf der Bildfläche erscheinen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) zeigen · an den Tag kommen · erscheinen · sichtbar werden · zu Tage treten · zum Vorschein kommen · zutage treten  ●  ans Licht kommen  fig. · ans Tageslicht kommen  fig. · emergieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) erscheinen (als / wie) · (jemandem) vorkommen (als ob) · (sich) anfühlen wie · (sich) darstellen (als) · (sich) präsentieren (als) · Eindruck machen (als ob) · scheinen · wirken (wie)  ●  anmuten (wie)  geh. · dünken  geh., veraltet
Synonymgruppe
auf den Markt kommen · das Licht der Welt erblicken · erscheinen  ●  herauskommen  ugs.
Synonymgruppe
(bei jemandem) erscheinen · (bei jemandem) vor der Tür stehen  ●  (bei jemandem) auf der Matte stehen  ugs. · antanzen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich irgendwo) hinbemühen · (sich) einfinden · (sich) einstellen · ankommen · eintreffen · erscheinen  ●  (irgendwohin / irgendwo / irgendwoher) kommen  Hauptform · (sich irgendwo) herbemühen  förmlich · einlangen  österr. · (irgendwo) aufkreuzen  ugs., Hauptform · (irgendwo) einschweben  ugs., ironisch, fig. · (sich irgendwohin) bemühen  geh., förmlich · (sich) blicken lassen (bei)  ugs. · andackeln  ugs. · angeschoben kommen  ugs., salopp, variabel · anmarschiert kommen  ugs. · anreisen  fachspr. · anrücken  fachspr., Jargon · antanzen  ugs. · anwackeln  ugs. · aufschlagen  ugs., fig., scherzhaft-ironisch · auftauchen  ugs. · im Anflug sein  ugs., fig. · im Anmarsch sein  ugs., fig. · um die Ecke kommen  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • eintrudeln · hereingeflattert kommen (Briefe) · nach und nach eintreffen  ●  angekleckert kommen (Gäste)  ugs., negativ · kleckerweise kommen  ugs., negativ
  • angefahren kommen · angelaufen kommen · dahergelaufen kommen · daherkommen · vorbeikommen  ●  (irgendwoher) (+ Partizip Perfekt) kommen  veraltend · angedackelt kommen  ugs. · angeschlappt kommen  ugs. · angeschoben kommen  ugs. · des Weg(e)s kommen  geh., veraltend · gesprungen kommen  ugs., süddt. · um die Ecke kommen  ugs.
  • ankommen · eingehen (Sendung, Geldüberweisung) · zugestellt werden  ●  (seinen) Bestimmungsort erreichen  Amtsdeutsch · einlangen  österr. · (noch nicht / schon) da sein  ugs. · kommen  ugs.
  • (hin)kommen bis · erreichen · gelangen bis (zu) · vordringen bis
  • (jemanden) erreichen (Information) · ankommen bei (jemandem) · durchdringen (bis) zu
  • (sich) begeben (nach / zu ...) · (sich) bewegen (nach / zu ...) · (sich) hinbegeben · hingehen  ●  (irgendwohin) gehen  Hauptform, variabel · (sich) bemühen (nach / zu ...)  geh. · (sich) hinbemühen  geh. · (sich) verfügen (nach / zu ...)  geh., Amtsdeutsch, altertümelnd
Synonymgruppe
(sich) zeigen · erscheinen · hervortreten · in Erscheinung treten · zu Tage treten · zu sehen sein · zutage treten
Assoziationen
Synonymgruppe
(den) Anschein erwecken (dass) · (den) Eindruck vermitteln (dass) · (irgendwie) daherkommen · (sich) ausnehmen · aussehen · erscheinen · wirken  ●  anmuten  geh. · ausschauen  ugs., süddt. · rüberkommen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem zu ...) erscheinen · nach meinem Dafürhalten · nach meiner Einschätzung · nach meiner Lebenserfahrung · soweit für mich erkennbar · soweit ich erkennen kann  ●  (etwas) erscheint mir, wenn ich mich mal umschaue, (...)  ugs. · (etwas) erscheint mir, wenn ich so um mich blicke (...)  ugs. · (jemandem zu ...) vorkommen  ugs.
Synonymgruppe
aufklappen · sich (automatisch) öffnen  ●  (auf dem Bildschirm) erscheinen  IT-Technik · aufgehen  Hauptform · auf einmal da sein  ugs.
Assoziationen
  • automatisch · selbsttätig · unaufgefordert · ungefragt · unverlangt
  • auf mysteriöse Weise · ohne Zutun von außen · ohne sichtbare Einwirkung von außen · von allein · von selbst · wie ferngesteuert · wie von Geisterhand bewegt · wie von einer unsichtbaren Kraft (getrieben o.ä.) · wie von selbst  ●  (sich) selbständig machen  ugs., fig. · ohne Fremdeinwirkung  fachspr.
Synonymgruppe
(am Horizont) erscheinen · (am Horizont) zum Vorschein kommen · aufgehen (Mond, Sonne ...) · aufsteigen

Typische Verbindungen zu ›erscheinen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erscheinen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erscheinen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bevorzugt werden von deutschen Sammlern vor allem die nach 1945 erschienenen Werte. [Kühne, Heinz: Wir sammeln Briefmarken, Gütersloh u. a.: Bertelsmann Ratgeberverl. [1969] [1959], S. 95]
Ich habe nicht versucht, alle oder einige der in dieser Ausgabe erschienenen Artikel übersetzen zu lassen. [o. A.: Einunddreißigster Tag. Donnerstag, 10. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 8246]
Auf den bisher erschienenen Blättern erscheinen die Namen grundsätzlich in polnischer Form. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 987]
An diese vor 44 Jahren erschienenen Forschungen knüpft seine neue Arbeit (847) an. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 247]
Für die soeben erschienene französische Ausgabe blättert man 52 Mark hin. [Die Zeit, 23.03.2000, Nr. 13]
Zitationshilfe
„erscheinen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erscheinen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erschauern
erschauen
erschaudern
erschaubar
erschallen
erschieben
erschießen
erschimmern
erschlaffen
erschlagen