erschießen

GrammatikVerb · erschießt, erschoss, hat erschossen
Aussprache
Worttrennunger-schie-ßen (computergeneriert)
Wortzerlegunger-schießen
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. durch einen Schuss töten
Beispiele:
einen Spion, Verräter, Geiseln standrechtlich, auf der Stelle erschießen
er wurde auf der Flucht erschossen
jmdn. von hinten, hinterrücks erschießen
er musste seinen Hund, sein Pferd erschießen lassen
sich erschießenmit Hilfe einer Schusswaffe Selbstmord verüben
Beispiele:
er hat sich erschossen
der Offizier, Geschäftsmann erschoss sich, weil er den Skandal, den Bankrott nicht erleben wollte
umgangssprachlich, übertragen
Grammatik: im Part. Prät.
Beispiel:
ich bin völlig, richtig erschossen (= ich bin zerschlagen, sehr müde)

Thesaurus

Synonymgruppe
abschießen · erschießen · ↗niederschießen · ↗totschießen  ●  abballern  ugs. · ↗abknallen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · ↗umnieten  ugs. · ↗wegknallen  ugs. · ↗wegpusten  ugs., salopp · über den Haufen schießen  ugs.
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · ↗auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amokläufer Angreifer Attentäter Demonstrant Ehefrau Extremist Flucht Geisel Hinterhalt Jäger Kurde Leibwächter Mann Notwehr Nähe Palästinenser Pistole Polizei Polizist Sicherheitskräfte Siedler Soldat Terrorist Täter US-Soldat Unbekannte Ziviliste erschlagen verletzen Überfall

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erschießen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt ist er tot - erschossen, mittags auf einer belebten Straße!
Bild, 13.08.2004
Sie hätten beinahe Kinder erschossen, das reicht schon, um einen aus der Bahn zu werfen.
Der Tagesspiegel, 18.04.2002
Aber wenn ich euch noch einmal erwische, lasse ich euch erschießen.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 196
Hernach aber wird es Zeit sein, ihn beim Jagen zufällig zu erschießen.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 259
Wenn du es aber wagst, dich noch einmal unter uns zu zeigen, so lasse ich dich erschießen!
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 324
Zitationshilfe
„erschießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erschießen>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erschieben
Erscheinungszustand
Erscheinungswelt
Erscheinungsweise
Erscheinungstermin
Erschießung
Erschießungskommando
erschimmern
erschlaffen
Erschlaffung