erschwinglich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunger-schwing-lich
Wortzerlegungerschwingen-lich
Wortbildung mit ›erschwinglich‹ als Erstglied: ↗Erschwinglichkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

zu erschwingen, aufzubringen
Beispiele:
die Kosten sind nicht erschwinglich
das ist für uns nicht erschwinglich
etw. zu erschwinglichen Preisen anbieten, verkaufen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schwingen · Schwinge · beschwingt · Schwingung · erschwingen · erschwinglich
schwingen Vb. ‘weit ausholend hin- und herbewegen’, ahd. swingan (8. Jh.), mhd. swingen ‘schwingen, schütteln, fliegen, schweben, sich bewegen’, asächs. swingan ‘sich schwingen, stürzen’, mnd. swingen, mnl. swinghen ‘schlingern, drehen, werfen’, aengl. swingan ‘sich schwingen, fliehen, schlagen, züchtigen, treiben’, engl. to swing (germ. *swing(w)an). Außergerm. Verwandte sind spärlich und unsicher. Wenn sich air. seng ‘schlank’ und vielleicht aind. svájatē ‘umarmt, umschlingt, umfaßt’, páriṣvakta- ‘eng umschlungen’ vergleichen lassen, ist ein Ansatz ie. *su̯eng-, *su̯enk- ‘biegen, drehend schwingen, schwenken’ möglich. Dazu stellen sich auch ↗Schwanz, ↗Schwang, ↗Schwank, ↗schwanken, ↗schwenken und ↗schwach (s. d.). Als Grundbedeutung für das Verb ist ‘weit ausholend hin- und herbewegen’ anzunehmen. Schwinge f. ‘Vogelflügel’ (16. Jh.), asächs. swinga ‘Knüppel, Prügel, Keule’ (11. Jh.), spätmhd. swinge ‘Gerät zum Schwingen, Flachs-, Hanfschwinge, Getreide-, Futterschwinge’, verächtlich auch ‘Schwert’. beschwingt Part.adj. ‘beflügelt, unbeschwert’ (18. Jh.), zu beschwingen Vb. ‘in Bewegung setzen, beflügeln’ (17. Jh.). Schwingung f. ‘schwingende Bewegung, das Schwingen’ (17. Jh.), ‘sich wiederholende, zwischen zwei Grenzwerten stattfindende Bewegung’, auch als Terminus der Physik (18. Jh.). erschwingen Vb. ‘aufbringen, bezahlen’, eigentlich wohl sich erschwingen ‘sich aufschwingen zu etw.’ (16. Jh.), mhd. erswingen ‘schwingend in Bewegung setzen, aufschwingen, abstreifen, schwingend erreichen’. erschwinglich Adj. ‘finanziell tragbar’ (18. Jh.).

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
bezahlbar · erschwinglich · finanziell tragbar · im Rahmen · ↗leistbar  ●  im Limit  ugs. · nicht die Welt kosten  ugs.
Assoziationen
  • Kosten · ↗Preis
  • (Geld) in die Hand nehmen · ↗(Geld) locker machen · ↗(sich etwas) genehmigen · (sich) (eine Sache) etwas kosten lassen · (sich) etwas leisten  ●  (sich) etwas gönnen  ironisierend · (tief) in die Tasche greifen  fig. · (eine) Kleinigkeit springen lassen (positiv iron.)  ugs. · ↗(etwas) springen lassen  ugs. · (sich etwas) eine Kleinigkeit kosten lassen  ugs. · (sich) den Spaß etwas kosten lassen  ugs.
Synonymgruppe
Billig... · ↗bezahlbar · billig zu haben · erschwinglich · für wenig Geld zu haben · ↗günstig · ↗kostengünstig · ↗preisgünstig · ↗preiswert · ↗spottbillig · unter(st)e Preiskategorie · zum Spottpreis · zum kleinen Preis  ●  ↗billig (preiswert)  Hauptform · unschlagbar günstig  werbesprachlich · (ein) humaner Preis  ugs., fig. · (ein) ziviler Preis  ugs., fig. · (etwas) nachgeschmissen bekommen  ugs. · für einen Apfel und ein Ei  ugs., fig. · für kleines Geld  ugs. · humane Preise  ugs., fig. · ↗wohlfeil  geh., veraltet · zivile Preise  ugs., fig. · zum Knallerpreis  ugs., werbesprachlich
Unterbegriffe
  • sehr günstig · sehr preiswert  ●  Internetpreis  ugs.
Assoziationen
  • Gelegenheitskauf  ●  Mezzie  österr. · Occasion  schweiz. · ↗Sonderangebot  Hauptform · Fitsch  ugs., ruhrdt. · Preishammer  ugs., werbesprachlich · ↗Preishit  ugs., werbesprachlich · ↗Preisknaller  ugs., werbesprachlich · ↗Preisknüller  ugs., werbesprachlich · ↗Preiskracher  ugs., werbesprachlich · ↗Schnäppchen  ugs., Hauptform · ↗Superschnäppchen  ugs.
  • (sich etwas) leisten können · möglich sein · ↗schaffen  ●  ↗(bei jemandem) drinsitzen  ugs. · drin sein  ugs.
  • Aktionsware · als Schnäppchen · als Sonderangebot · aus dem 1-Euro-Laden · besonders preisgünstig · fast umsonst · herabgesetzt · praktisch für umsonst · preisreduziert · rabattiert · ↗reduziert · runtergesetzt · unter Einstandspreis · unter Preis · verbilligt · vom Schnäppchen-Markt · vom Wühltisch · zu Dumpingpreisen · zum (einmaligen) Sonderpreis · zum Schleuderpreis · zum Spottpreis  ●  (im Preis) heruntergesetzt  Hauptform · hinterhergeworfen (bekommen)  variabel, fig. · als Super-Schnäppchen  ugs. · fast geschenkt  ugs. · für ein Butterbrot  ugs. · für ein Trinkgeld  ugs., fig. · für einen Apfel und ein Ei  ugs. · ↗günstig  ugs. · nachgeschmissen bekommen  ugs., fig. · super-günstig  ugs. · vom Grabbeltisch  ugs. · von der Resterampe  ugs.
  • Billig... · zu Dumpingpreisen · zum Dumpingpreis  ●  unter Wert  Hauptform
  • Billigairline · ↗Billigflieger · Billigfluggesellschaft  ●  Low-Cost-Airline  engl. · Low-Cost-Carrier  engl.
  • Billiganbieter · ↗Discounter · Niedrigpreis-Anbieter  ●  ↗Billigheimer  ugs. · billiger Jakob  ugs.
  • (ein) Schnäppchen machen · Schnäppchen machen · für wenig Geld kaufen · günstig bekommen  ●  für ein Butterbrot bekommen  ugs. · für einen Apfel und ein Ei kaufen  ugs.
  • Dumpingpreis · ↗Knallerpreis · Kracherpreis · ↗Schleuderpreis · ↗Spottpreis
  • Ein-Euro-Geschäft · ↗Ein-Euro-Laden · Ein-Euro-Shop · Ramschmarkt · Restemarkt · ↗Schnäppchenmarkt · ↗Sonderpostenmarkt  ●  Non-Food-Discounter  fachspr. · ↗Ramschladen  ugs. · ↗Resterampe  ugs.
  • (Ware) vom Wühltisch · ↗Billigprodukt · ↗Billigware · Niedrigpreis-Ware · ↗Ramsch · ↗Ramschware · ↗Sonderposten
  • Deflation · ↗Geldvernichtung · ↗Preisrückgang · ↗Preisverfall
  • für gerade mal (10) Euro · für nicht mehr als (10) Euro  ●  für lächerliche (10) Euro  ugs. · für schlappe (10) Euro  ugs.
  • keinen Pfifferling wert · keinen roten Heller wert · nichts wert (sein) · ohne (jeden) Wert  ●  ↗wertlos  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bauland Digitalkamera Edition Eigenheim Eintrittspreis Farbdrucker Kinderbetreuung Konsumgut Luxus Miete Mietpreis Mietwohnung Preis Reiseziel Taschenbuch Taschenbuchausgabe Unterkunft Vergnügen Wohneigentum Wohnen Wohnraum durchaus einigermaßen halbwegs handlich hochwertig kaum preislich vergleichsweise zugänglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erschwinglich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein großer Wein aus einer bedeutenden deutschen Lage zu einem erschwinglichen Preis gibt sich die Ehre.
Die Welt, 22.11.2003
Der setzte die Idee durch, Konzerte zu erschwinglichen Preisen populär zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.1995
Die großen Häuser in der Stadt sind nicht mehr erschwinglich.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1923. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1923], S. 194
Reis ist zwar doppelt so teuer wie früher, aber gerade noch erschwinglich.
Pausewang, Gudrun: Die Wolke, Ravensburg: Maier 1989 [1987], S. 111
Erfreulicherweise ist wie an schlechten Angeboten so auch an guten kein Mangel, auch an preiswertem und erschwinglichem Guten.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 91
Zitationshilfe
„erschwinglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erschwinglich>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erschwingen
erschwingbar
erschwindeln
erschwimmen
Erschwerung
Erschwinglichkeit
ersegeln
ersehen
ersehnen
ersetzbar