ersetzbar

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennunger-setz-bar (computergeneriert)
Wortzerlegungersetzen-bar
Wortbildung mit ›ersetzbar‹ als Erstglied: ↗Ersetzbarkeit · ↗Unersetzbarkeit  ·  mit ›ersetzbar‹ als Letztglied: ↗unersetzbar
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von ersetzen (Lesart 1)
Beispiel:
der Mann ist nicht ersetzbar (= der Mann ist unentbehrlich)

Thesaurus

Synonymgruppe
austauschbar · ersetzbar  ●  ↗fungibel  fachspr., juristisch · ↗vertretbar  fachspr., juristisch
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Schaden Spieler austauschbar jederzeit kaum schwer überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ersetzbar‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nie war sie gleichzeitig so unwichtig, so ersetzbar, so flüchtig, so resonanzlos.
Süddeutsche Zeitung, 08.08.1998
Es gibt dieses Wort, und es ist durch kein anderes ersetzbar.
Die Zeit, 13.08.1982, Nr. 33
Jeder von uns ist ersetzbar, wenn er stirbt, aber du bist unentbehrlich!
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16820
Ist diese Kooperation ersetzbar durch eine Zusammenarbeit mit den osteuropäischen Staaten?
Kursbuch, 1966, Bd. 4
Andere Bedürfnisse sind nicht bis zu dem gleichen Grade ersetzbar oder umformbar.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 209
Zitationshilfe
„ersetzbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ersetzbar>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ersehnen
ersehen
ersegeln
Erschwinglichkeit
erschwinglich
Ersetzbarkeit
ersetzen
ersetzlich
Ersetzung
ersichtlich