erspielen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-spie-len
Wortzerlegung er-spielen

Bedeutungsübersicht+

  1. etw. durch Spielen gewinnen
    1. a) ...
    2. b) ...
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. durch Spielen gewinnen
a)
Beispiel:
die Mannschaft hat (sich) [Dativ] beim (Fußball)pokalspiel einen guten Erfolg, den Sieg erspielt
b)
Beispiel:
der junge Pianist hat (sich) [Dativ] den ersten Preis im Chopin‑Wettbewerb erspielt

Typische Verbindungen zu ›erspielen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erspielen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erspielen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der "Goldenen Zahl" erspielte er sich gleich 300 Euro.
Bild, 26.04.2005
Er hat sich dieses Recht erspielt in unzähligen Matches, in denen er geglänzt hat.
Süddeutsche Zeitung, 18.07.2002
Ein Kind muß in die Welt hineinwachsen, es erspielt sie.
Die Zeit, 24.12.1993, Nr. 52
Mit fünfzehn Jahren erspielte sie sich einen brillanten ersten Preis.
Wolfensberger, Rita: Haskil. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 5973
In einer Paschbude mit Glücksrad oder Würfelbrett kann man sich launig ausgesuchte kleine Gewinne erspielen.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 272
Zitationshilfe
„erspielen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erspielen>, abgerufen am 14.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ersparung
Ersparnisgründe
Ersparnis
ersparen
erspähen
erspinnen
Erspinnung
ersprießen
ersprießlich
Ersprießlichkeit