erwähnen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-wäh-nen
Wortbildung  mit ›erwähnen‹ als Erstglied: erwähnenswert  ·  mit ›erwähnen‹ als Grundform: erwähnt
eWDG

Bedeutung

jmdn., etw. erwähnenüber jmdn., etw. in einem größeren Zusammenhang kurz berichten, jmdn., etw. beiläufig nennen
Beispiele:
etw. am Rande, nebenbei erwähnen
etw. mit keiner Silbe erwähnen
er hat davon, hierüber nichts erwähnt
davon ist nichts erwähnt worden
sie hat ihn in ihrem Referat mehrfach erwähnt
ich vergaß zu erwähnen, dass …
die Stadt, der Name wird urkundlich erstmalig um 1300 erwähnt (= genannt, angeführt)
veraltet jmds., einer Sache erwähnen
Beispiel:
Auch der jüngeren Kinder wurde erwähnt [ Th. MannBuddenbrooks1,621]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

erwähnen · Erwähnung
erwähnen Vb. ‘kurz davon sprechen, beiläufig nennen’. Dem seit 1550 im Omd. bezeugten, gewiß aber älteren (s. Erwähnung) Verb entspricht (mit anderem Präfix) gleichbed. ahd. giwahanen neben giwahan (9. Jh.), mhd. gewähenen neben gewahen und (mit grammatischem Wechsel) mnd. gewāgen, mnl. ghewāghen, nl. gewagen. Das Paradigma des ahd. mhd. Verbs weist starke Präteritalformen (ohne Nasal und mit grammatischem Wechsel) auf. Das schwach flektierende Präsens erklärt sich wohl aus der Umbildung eines ursprünglich starken Nasalpräsens. Verwandt sind ahd. giwaht ‘Andenken, Erwähnung, Meinung’ (9. Jh.), anord. vāttr ‘Zeuge’, aengl. wōma ‘Laut, Lärm’, anord. ōmun ‘Laut, Stimme’ und in außergerm. Sprachen aind. vívakti ‘redet, spricht, sagt’, vā́k ‘Rede, Spruch, Ruf, Lied’, griech. épos (ἔπος) ‘Wort, Rede’ (s. Epos), lat. vocāre ‘rufen’, vōx (Genitiv vōcis) ‘Stimme’ (s. Vokal); zuerschließen ist eine Wurzel ie. *u̯eku̯- ‘sprechen’. Im Nhd. werden die auf das Präfix folgenden Silben kontrahiert, daraus ergibt sich lautlicher Zusammenfall mit nicht verwandtem wähnen (s. Wahn). Erwähnung f. (omd. 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anführen · angeben · aufführen · auflisten · erwähnen · zeigen
Synonymgruppe
anmerken · einen Fingerzeig geben · einen Wink geben · erkennen lassen · erwähnen · hindeuten · hinweisen · zu bedenken geben
Synonymgruppe
(Thema) berühren · (Thema) kurz anfangen · (Thema) streifen · (auch) Thema sein · (auch) zu sprechen kommen auf · (kurz) ansprechen · andeuten · anreißen · erwähnen · nebenbei behandeln  ●  antönen  österr., schweiz.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›erwähnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwähnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erwähnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber von diesen neuartigen Werken haben wir die potentiell ominöseste Klasse noch nicht erwähnt. [Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 40]
Wir erwähnen ihn hier nicht wegen der vermutlich zahlreichen Böcke, die er geschossen hat. [Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 233]
Der Leser weiß bereits, daß das hier nicht akzeptiert wird, aber es ist nötig, diesen Fall nochmals zu erwähnen. [Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 245]
Er erwähnt das Stück über Bill Gates, das eigentlich erst für die nächste Ausgabe vorgesehen war. [Die Zeit, 16.01.1998, Nr. 4]
Du hast erwähnt, daß ihr auch mit Gruppen aus anderen Städten zusammengearbeitet habt. [konkret, 1994]
Zitationshilfe
„erwähnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erw%C3%A4hnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erwählen
erwägenswert
erwägen
erwischen
erwirtschaften
erwähnenswert
erwähnt
erwähntermaßen
erwärmen
erwünscht