Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erwähnenswert

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung er-wäh-nens-wert
Wortzerlegung erwähnen wert
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
diese Angelegenheit ist gar nicht erwähnenswert

Thesaurus

Synonymgruppe
anmerkenswert · beachtenswert · beeindruckend · bemerkenswert · erwähnenswert · nennenswert  ●  observabel  veraltet · (es) in sich haben  ugs.

Typische Verbindungen zu ›erwähnenswert‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwähnenswert‹.

Verwendungsbeispiele für ›erwähnenswert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Essen war nun wieder wie alle Tage und nicht besonders erwähnenswert. [Krüss, James: Mein Urgroßvater und ich, Hamburg: Oetinger 1959, S. 197]
Dies aber ist wieder deswegen erwähnenswert, weil sie von den Kindern der heimischen Arbeiter verrichtet wurde. [Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870]
Als scheinbar kaum noch erwähnenswerter Rest bleibt nun noch das Ausdrucken der Abrechnungen. [C't, 2000, Nr. 10]
Das wäre nicht weiter erwähnenswert, würden deutsche Medien das nicht immer noch verbreiten. [Die Zeit, 11.11.2013, Nr. 45]
Was man dort nicht findet – jedenfalls nicht in näherer Umgebung – ist ein erwähnenswertes Restaurant. [Die Zeit, 19.06.2000, Nr. 25]
Zitationshilfe
„erwähnenswert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erw%C3%A4hnenswert>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erwähnen
erwählen
erwägenswert
erwägen
erwischen
erwähnt
erwähntermaßen
erwärmen
erwünscht
erwürgen