Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

erwürgen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung er-wür-gen
Wortzerlegung er- würgen
eWDG

Bedeutung

jmdn. mit den Händen durch Zudrücken der Luftröhre töten
Beispiele:
er hat ihn erwürgen wollen, hat seinen Bruder im Affekt erwürgt
er steht vor Gericht, weil er seine Frau aus Eifersucht erwürgt hat
übertriebenden könnte ich (kalt) erwürgen!
gehoben, übertragen etw. gewaltsam unterdrücken, abwürgen
Beispiele:
[fremde Interventen] die ins Land drangen, um die Freiheit … zu erwürgen [ BredelHeerstraßen198]
Er erwürgte diesen düsteren Gedanken [ O. M. GrafBolwieser96]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

würgen · erwürgen
würgen Vb. ‘(jmdm.) die Kehle zudrücken, den Atem nehmen, erdrosseln, mühsam schlucken, Brechreiz haben oder erzeugen’. Das schwach flektierende kausative jan-Verb ahd. wurgen ‘ersticken machen, erdrosseln’ (8. Jh.), mhd. würgen ‘an der Kehle zusammenpressen, erdrosseln, mühevoll aussprechen’, reflexiv ‘sich abquälen’, asächs. *wurgian (erschließbar aus asächs. wurgarin ‘Würgerin’), mnd. wörgen, aengl. wyrgan ‘erwürgen, erdrosseln’, engl. to worry ‘quälen, ärgern’ hat neben sich ein gleichfalls schwach flektierendes, ursprünglich intransitives ēn-Verb mhd. (md.) wurgen, worgen ‘Atemnot haben, ersticken’, mnd. worgen ‘ersticken, mühevoll schlucken’, mnl. (intransitiv und, wohl durch Zusammenfall, transitiv) worghen, wurghen ‘ersticken machen, nach Atem ringen’, nl. worgen, wurgen. Nur auf das Hd. beschränkt ist ein starkes Part. Prät. mhd. erworgen ‘erwürgt’, das einen hochstufigen Infinitiv mhd. erwergen voraussetzt. In frühnhd. Zeit beginnt worgen zurückzutreten; der intransitive Gebrauch wird von würgen mit übernommen, das gegen Ende des 18. Jhs. in der Literatursprache allein üblich ist. Mit den genannten Verbformen sind verwandt asächs. wurgil ‘Strick’, anord. virgill, virgull ‘Strick’, urga ‘Tauende, Schleife’, asächs. warag ‘Verbrecher, Frevler’, aengl. wearg ‘Wolf’, anord. vargr ‘Wolf, Übeltäter, Geächteter’, eigentlich ‘Würger’, schwed. varg ‘Wolf’, got. gawargjan ‘ächten, verdammen’ sowie lit. ver̃žti ‘schnüren, einengen, pressen’, aslaw. otvrěsti ‘öffnen’, povrěsti ‘binden’ (povrьzǫ ‘ich binde’), russ. (älter) otverzát’ (отверзать) ‘öffnen’. Auszugehen ist von ie. *u̯erg̑h- ‘drehen, einengen, würgen, pressen’, einer Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *u̯er- ‘drehen, biegen’ (s. werfen). erwürgen Vb. ‘zu Tode würgen’, ahd. irwurgen (9. Jh.), mhd. erwürgen (md. erwurgen, -worgen).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) die Kehle zudrücken · (jemandem) die Luft abschnüren · (jemanden) ersticken · (jemanden) würgen · erdrosseln · erwürgen · strangulieren
Oberbegriffe
  • auslöschen · ermorden · killen · meucheln · tot... · umbringen · ums Leben bringen  ●  (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden  fig. · (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ins Jenseits befördern  fig. · töten (absichtlich)  Hauptform · zum Schweigen bringen  fig. · zur Strecke bringen  fig. · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · abmurksen  ugs. · abservieren  ugs., salopp, fig. · ausknipsen  ugs., fig., salopp · entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs., fig. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · kaltmachen  ugs. · totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs., fig. · umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›erwürgen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwürgen‹.

Verwendungsbeispiele für ›erwürgen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich von Scheidung sprach, hat er versucht, mich zu erwürgen. [Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 83]
Wo es diese prächtig gefärbten Tiere erblickte, stürzte es sich wutentbrannt auf sie und einmal hätte es um ein Haar einen Pfau erwürgt. [Süddeutsche Zeitung (Morgen), 01.03.1957]
Er empfiehlt, das Vorgehen gegen Kuba festzulegen, das vom Volke erwählte Regime durch eine wirtschaftliche Blockade zu erwürgen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]]
In vier Fällen habe er sie mit seinen Händen erwürgt. [Die Zeit, 21.12.2011 (online)]
Ich könnte jeden erwürgen, der mehr Licht auf sie fallen lassen will. [Die Zeit, 24.08.2009, Nr. 34]
Zitationshilfe
„erwürgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erw%C3%BCrgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
erwünscht
erwärmen
erwähntermaßen
erwähnt
erwähnenswert
erythropoetisch
erz-
erzarm
erzbischöflich
erzbrav