erwachen

Grammatik Verb · erwacht, erwachte, ist erwacht
Aussprache 
Worttrennung er-wa-chen
Wortzerlegung er- wachen
Wortbildung  mit ›erwachen‹ als Letztglied: wieder erwachen · wiedererwachen  ·  mit ›erwachen‹ als Grundform: Erwachen
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
jmd. erwacht (aus etw.)aus einem schlafenden, träumenden oder betäubten Zustand in einen wachen, aufmerksamen, aktiven Zustand übergehen
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: aus dem Schlaf, Koma, der Narkose, einem Traum, Albtraum erwachen
Beispiele:
Drei Wochen nach seinem brutalen Kampf und anschließender Gehirn‑OP ist der russische Profiboxer Magomed A[…] aus dem künstlichen Koma erwacht. [Die Zeit, 23.11.2013 (online)]
So beobachteten sie [Wissenschaftler] […], daß Schlangen aus dem Winterschlaf erwachten und ihren Unterschlupf verließen – wenige Tage später wurde die Region von einem starken Erdbeben erschüttert. [Die Welt, 31.12.2004]
Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. [Kafka, Franz: Die Verwandlung. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 106556]
übertragen Europa verfiel in einen geistigen Tiefschlaf, aus dem es fast 1000 Jahre lang nicht erwachte. [Der Spiegel, 27.12.1999, Nr. 52]
übertragen Das einstige habsburgische Lemberg war langsam aus dem Schlaf erwacht. [Die Welt, 04.12.2013]
2.
jmd., etw. erwacht (zu etw.)Lebendigkeit, Vitalität (wieder)gewinnen, Aktivität entfalten
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: zu neuem Leben, neuer Aktivität erwachen
Beispiele:
Bis das westfälische Land aus seiner Naturidylle gerissen wurde und zu seinem Jahrhundertaufschwung erwachte, sollten noch 60 Jahre vergehen. [Die Welt, 30.05.2018]
Eine im Dornröschenschlaf versunkene Welt aber auch, die heute zu neuem Leben erwacht: zum Beispiel im Fahrngruber Hammer, einer von insgesamt sechs Schauschmieden[…]. [Der Standard, 23.12.2005]
Tirol sei wie Schneewittchen zu neuer Schönheit erwacht. [Die Zeit, 09.12.1999, Nr. 50]
Beim Thema Geld erwachen die Gespräche zu ungeahnter Lebendigkeit. [die tageszeitung, 24.12.1994]
Die inzwischen auf vier Millionen Einwohner angewachsene Stadt, die sich über 2000 Quadratkilometer erstreckt, erwacht zu neuer Geschäftigkeit. [Berliner Zeitung, 31.12.1990]
Das Lager erwachte zu ungewöhnlicher Aktivität; es wurde geputzt und geschrubbt. [Der Spiegel, 23.04.1984, Nr. 17]
3.
etw. erwacht (in, bei jmdm.)aus dem bisherigen Ruhezustand geweckt werden, aktiv werden
Beispiele:
Ihr Interesse an der Politik war in einem Milieu erwacht, in dem Linkssein selbstverständlich war. [Die Welt, 21.09.2018]
Um die Wende zum 20. Jahrhundert erwachte auch im Winterthurer Bürgertum der Wunsch nach einem repräsentativen Haus für die Kultur. [Neue Zürcher Zeitung, 03.11.2010]
»Ende der neunziger Jahre erwachte bei den Türken in Deutschland ein neues Selbstbewusstsein«[…] [Welt am Sonntag, 30.12.2001]
Erst jetzt schien eine ungute Ahnung in ihr zu erwachen. [Berliner Zeitung, 31.05.1986]
1913 besuchte er die große Ausstellung der Italienischen Futuristen, die auf ihn einen so starken Eindruck machte, daß die unwiderstehbare Sehnsucht nach der Malerei aufs neue in ihm erwacht. [Neues Deutschland, 07.11.1946]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wachen · erwachen · Wache · wachsam · Wachsamkeit · wach
wachen Vb. ‘munter sein, nicht schlafen, aufpassen, Wache halten’, ahd. wahhēn (8. Jh.), wahhōn (9. Jh.), mhd. wachen ‘munter sein oder werden, Wache halten’, asächs. wakon, mnd. mnl. wāken, nl. waken, aengl. wacian, engl. to wake, anord. vaka, auch ‘sich bewegen, zeigen’, schwed. vaka sowie aengl. wæcnan, got. gawaknan ‘erwachen’ stellt sich wie Wacht und wacker (s. d.) zu den unter wecken (s. d.) behandelten Formen. Vgl. anord. vakinn ‘wach’, Part. Prät. zu einem starken Verb germ. *wak(n)an ‘erwachen’ (s. wecken). Die Ausgangsbedeutung ‘munter sein’ wird präzisiert zu ‘nicht schlafen’ und ‘Wache halten, wachsam sein’. erwachen Vb. ‘aufwachen’, ahd. irwahhēn (9. Jh.), mhd. erwachen. Wache f. ‘das Wachehalten, die Zeit des Wachehaltens, die wachehaltende(n) Person(en)’, ahd. wahha ‘nächtliches Wachen, das Wachbleiben’ (10. Jh.), mhd. wache, auch ‘das Wachehalten, Wachsamkeit’, frühnhd. ‘Wachmannschaft, wachende Person, Wachzeit’ (16. Jh.), mnd. mnl. wāke, nl. waak, aengl. nihtwacu ‘Nachtwache’, engl. wake, anord. schwed. vaka (germ. *wakōn). S. dazu konkurrierendes Wacht. wachsam Adj. ‘aufmerksam, achtsam’, in älterer Sprache auch ‘wach, munter’ (17. Jh.); zuvor (als Bildung zu Wacht, s. d.) wachtsum (16. bis 18. Jh.). Wachsamkeit f. ‘Aufmerksamkeit, Achtsamkeit’, in älterer Sprache auch ‘das Wachsein, Munterkeit’ (17. Jh.), Wachtsamkeit (um 1600). wach Adj. ‘munter, nicht schlafend, lebhaft’ (16. Jh.), als Rückbildung von Wache (s. oben) an die Stelle von wacker (s. d.) tretend.

Thesaurus

Synonymgruppe
aufhören zu schlafen · erwachen  ●  aufwachen  Hauptform · wach werden  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandes) Lebensgeister erwachen · aufleben · erwachen · munter werden · wach (werden)

Typische Verbindungen zu ›erwachen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwachen‹.

Zitationshilfe
„erwachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erwachen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
eruptiv
eruptieren
eruktieren
eruieren
ertüfteln
erwachsen
erwahren
erwandern
erwarmen
erwartbar