erwehren

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennunger-weh-ren (computergeneriert)
Wortzerlegunger-wehren
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben sich jmds., einer Sache erwehrenjmdn., etw. mit Mühe abwehren, fernhalten
Beispiele:
sich der Angreifer, fremden Eroberer erwehren
sich einer Bedrohung, der Aufdringlichkeiten erwehren
ich kann mich seiner kaum erwehren
Seit mehr als neun Jahren leben wir im Kriege, erwehren uns ... eines mächtigen Feindes [HagelstangeSpielball9]
Grammatik: oft verneint
Beispiele:
sich eines Gefühls, Gedankens, der Tränen nicht erwehren können
ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren (= habe den Verdacht), dass da etwas nicht stimmt

Thesaurus

Synonymgruppe
erwehren · ↗opponieren · ↗widersetzen · ↗widerstehen
Synonymgruppe
(einer Sache) trotzen · (etwas) nicht auf sich sitzen lassen · (sich) (etwas) nicht gefallen lassen · (sich) erwehren · (sich) seiner Haut zu wehren wissen · ↗(sich) sträuben · ↗(sich) verteidigen · ↗(sich) widersetzen · (sich) zur Wehr setzen · Trotz bieten · Widerstand leisten · die Stirn bieten · ↗widerstehen  ●  (sich) auf die Hinterbeine stellen  fig. · (sich) nichts gefallen lassen  Hauptform · (sich) wehren  Hauptform · wider den Stachel löcken  geh., veraltend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • (sich) erbittert wehren · (sich) körperlich zur Wehr setzen · (sich) nach Leibeskräften widersetzen · (sich) vehement wehren  ●  (sich) mit Händen und Füßen wehren  auch figurativ · (sich) mit Zähnen und Klauen verteidigen  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfrage Angreifer Angriff Ansturm Attack Attacke Avance Bedrohung Beobachter Feind Flut Haut Konkurrenz Kritik Lektüre Mühe Schadenfreude Träne Umarmung Vergewaltigung Vermutung Vorwurf Waffengewalt Zudringlichkeit als dennoch kaum man zudem Übermacht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›erwehren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade in diesem Jahr kann sie sich der Nachfrage kaum erwehren.
Die Welt, 29.09.2001
Aber ich konnte mich eines leisen Lächelns doch nicht erwehren.
Bild, 21.04.2001
Mit Energie ging man nun daran, sich der andringenden Nachbarn zu erwehren.
Bleicken, Jochen: Rom und Italien. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8673
Gestern hatte ich mich, einen ganzen Vormittag lang, gewaltsam der Schreckensvorstellung eines Lebens ohne ihn erwehren müssen.
Wolf, Christa: Was bleibt, Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag 1990, S. 52
Verzweifelt suche ich mich seiner zu erwehren, und es gelingt mir wirklich für den Augenblick.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 9222
Zitationshilfe
„erwehren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/erwehren>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erweckungserlebnis
Erweckungsbewegung
Erweckung
Erwecker
erwecken
erweichbar
erweichen
Erweichung
Erweis
erweisbar